Das Schiff ist nicht da! Eine Donau-Kreuzfahrt unter besonderen Umständen

Frühstück im Hotel König, Passau

Das Frühstück im Hotel König in Passau wird in Buffetform gereicht. Die Corona bedingten Hygienevorschriften werden umgesetzt, indem die Gäste dazu angehalten werden, Einmalhandschuhe zu benutzen, was ich für eine durchaus kreative Idee halten.

Anschließend checke ich aus, kann aber erst einmal mein Gepäck im Hotel lassen.

Erste Impressionen von Passau

Leider begrüßt mich die Dreiflüssestadt Passauv im Dauerregen. Bei der Touristinformation erkundige ich mich nach einer Stadtführung. Die dortigen Mitarbeiter scheinen jedoch in Dauerhypnose gefallen zu sein und geben mir eine falsche Information, nämlich die, dass es nur eine um 14.30 Uhr geben würde.

Auf dem Domhof treffe ich dann aber doch einen Stadtführer, der mich um 10.30 Uhr zusammen mit einer kleinen Gruppe, durch die Altstadt führt. Pünktlich um 12 Uhr bin ich am Dom, wo die weltgrößte Domorgel zu hören ist. Sie besteht eigentlich aus fünf einzelnen Orgeln, die von einem Spieltisch aus bedient werden.

Danach schlendere ich zum Zusammenfluss von Inn und Donau und staune darüber, dass der Inn in der Tat grün und die Donau blau ist. Gerne hätte ich mich an diesem kraftvollen Ort länger aufgehalten, doch leider macht das nasskalte Wetter mir meine Pläne zunichte.

Blick auf die Veste Oberhaus

So schaue ich mir noch die barocke Altstadt mit ihren vielen kunsthandwerklichen Geschäften an, bevor ich mich auf die Suche nach der Viva Tiara machte.

Wo ist das Donau-Schiff?

Am Liegeplatz 13 sollte sie eigentlich liegen, doch vom Schiff ist nichts zu sehen.

Als ich also um 15 Uhr mein Gepäck beim Hotel König abhole, zeige ich mich ratlos. Die nette Hausdame ruft kurzerhand die Rezeption des Schiffes an. Dieses liegt überhaupt nicht in Passau, sondern aufgrund des Streiks im öffentlichen Dienst war die Schleusendurchfahrt und somit die Passage nach Passau für das Kreuzfahrtschiff nicht möglich.

Die Viva Tiara befindet sich aktuell in Vilshofen. Ein Bus steht aber an Anlieger bereit, der mich und all die anderen Gäste zum Schiff bringen soll.

Von Vilshofen startet dann gegen 17 Uhr die Donaufahrt, deren Verlauf sich im Vorfeld mehrmals geändert hat. Nicht nur Budapest, sondern auch Wien und Bratislava werden nun nicht mehr angelaufen, stattdessen Melk, Krems, Dürnstein, Linz, Salzburg (als Busausflug), Vilshofen und Regensburg.

Eine Überraschung gibt es noch für mich. Der nette Reiseleiter, der die 41 Gäste auf der Reise begleitet, ist mir noch von meiner sommerlichen Main-Kreuzfahrt in guter Erinnerung geblieben. Ich freue mich, ihn wiederzusehen.

Der Salon auf der Viva Tiara

Schreibe einen Kommentar