mamiwata

MAGISCH REISEN, KUNST und KULTUR: In die Tiefe geschaut!

Eine Zugfahrt!

Written By: Marina Sosseh - Jul• 22•13

 

railway-tracks-66551_640

 

Der Zug startete verspätet, weil – laut Ansage – der Fahrer nicht anwesend war.

Während der langen Reise konnte die anfänglich verzögerte Zugabfahrt nicht mehr aufgeholt werden, im Gegenteil. Sie potenzierte sich, während ich eingeklemmt am Vierertisch einem smart-kreativ ausschauenden Herren gegenübersaß, der sich mit seiner Tasche dermaßen breit machte, dass ich kaum noch Platz für meine Füße fand. Nachdem er abwechselnd in sein Handy gestarrt und im Internet gesurft hatte, las er endlich in einem Buch mit dem Titel  “New rules for management” (oder so ähnlich).  Soft Skills hätte ich ihm  allerdings auch beibringen können, aber er fragte nicht, blieb stumm wie ein Fisch – sechs Stunden lang, ab und zu telefonierte er  und teilte abwechselnd  in deutscher und dänischer Sprache irgendwelchen entfernt-globalen Bewohnern oder Bewohnerinnen  dieser Galaxie die aktuelle Zugverspätung mit. Zombifizierung – überall!

Dann saß ich 90 Minuten am  Hamburger Hauptbahnhof  fest. Das Wartehäuschen  versprach Schutz vor den Nachtschattengewächsen der Hafenstadt, jedoch war dieser teuer bezahlt : Die dort herrschende stickige Luft war kaum erträglich.  Ich vertiefte mich in  die Lektüre von “Ein Meister aus Deutschland”, bis endlich der Nachtzug nach Interlaken Erlösung von der elendigen Warterei versprach.

Die Pfadfinder-Mädchen, die mir schon während der vorangegangen Zugfahrt durch ihre Bekleidung, die aus der Zeit gefallen schien, aufgefallen waren, setzten sich in den gleichen, nun endlich vollklimatisierten und relativ leeren Großraumwagen wie ich.  Ihre lauten Gespräche über die gruppendynamischen Prozesse während ihrer Schwedenfahrt halfen mir, wach zu bleiben und machten mich neugierig darauf, etwas über die Pfadfinder im Allgemeinen herauszufinden, mit denen ich persönlich  bisher nicht mehr verbunden hatte, als das Wissen darum, dass auch Tick, Trick und Track dieser Organisation angehören.

(Heute las ich bei Wikipedia nach, folgte einem Link und stieß auf das Konzept “Der Fahrt“, was quasi danach ruft, in dem  zweiten Teil des Artikels “Mythologisch Wandern” integriert zu werden. Demnächst.)

Zwischenzeitlich fror ich im Zug. Die Klimalage war  auf  “Arktis” eingestellt.

Mitten in der  Nacht erreichte ich endlich Hannover.

Der türkischstämmige Taxifahrer hatte im Auto Barockmusik laufen, was mich kurz in einem entspannt-schläfrigen Zustand versetzte, bevor ich die Wohnung betrat und das Chaos erblickte, was meine eigentlich (fast) erwachsenen Söhne in den vergangenen Tagen verursacht hatten. Und so wünsche ich mir nun selbst eine gute Nacht!

Read Offline:
PDF24    Sende Artikel als PDF   

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

Hinterlasse einen Kommentar

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers:

Translate »