mamiwata

MAGISCH REISEN, KUNST und KULTUR: In die Tiefe geschaut!

Wilde Tiere, nackte Frauen und die Seele Afrikas. Essen, Teil 2

Eine Reise nach Essen lohnt sich, darin war ich mir auch am zweiten Tag meines kleinen Aufenthaltes im Ruhrgebiet sicher.  Über die Erlebnisse des ersten Tages könnt ihr hier mehr erfahren. Der Sonntag begann für mich mit einen opulenten Frühstücksbüffet im Hotel Atlantic . Danach ging es  in den benachbarten Grugapark. Diese städtische Grünanlage ging aus der ersten Gartenausstellung […]

Read the rest of this entry »

kunstWege

Pappschachtel heißt meine Galerie für MobileKunst.  Oder soll ich sie lieber „Kaleidoskop“ nennen  wie jene Pappschachtel aus Kindheitstagen, die man sich vor das eine Auge hält, während das andere zugekniffen wird und dass uns alsbald den Blick frei gibt, auf immer neue, bunte Muster?  Kaleidoskop – Es verzaubert unsere Welt. In die Pappschachtel jedenfalls passt nur […]

Read the rest of this entry »

Mami Watas Kunstprojekt …

… ist vorerst abgeschlossen.  Mami Wata werde ich treu bleiben und hier – wie gewohnt – von Zeit zu Zeit weitere Infos zum Thema einstreuen, will sagen: Der Blog wird fortgesetzt. Nichtsdestotrotz geht es jetzt  zu neuen Ufern auf, wobei ich natürlich auch  den „Indivduellen Mythologien“ treu bleiben werde. Um das Finale  gebührend zu begehen, […]

Read the rest of this entry »

Mami Wata – international!

Diese Woche  erhielt ich von einer Leserin meines Buches einen Link auf ein anscheinend ebenfalls interessantes Buch, das aber – die astronomischen Preise auf „amazon.de“ lassen darauf schließen – vergriffen zu sein scheint: Cronenburg, Petra van: Schwarze Madonnen. Das Mysterium einer Kultfigur. Basel 1999, S. 210) Hier ist Izabelas Zitat aus dem o.g. Buch: Omnifunke […]

Read the rest of this entry »

Mami Wata: Ein Gedicht

Das folgende  Gedicht wurde  von Andrea E. Homersen geschrieben, die es anlässlich ihrer Tanztheaterproduktion „In my Sister’s Country“ verfasste. Es passt natürlich gut zum Titel meines Blogs, weswegen ich es euch nicht vorenthalten möchte. Weitere Infos über Andrea findet ihr hier: www.sherifah-chandra.com oder hier: www.frauenpfade.de Mami Wata Dein Körper bewegt sich in weichen Wellen, Schaumgeborene, […]

Read the rest of this entry »

Das schöne Mädchen von Seite 1 …

… ziert nicht – wie im Song von Howard Carpendale – den Katalog des Versandhauses (den gibt es ja irgendwie auch überhaupt nicht mehr), sondern ein bemaltes Blatt aus Marions Kalender. Print-Kalender sind wohl  – genauso wie Versandhauskataloge – vom Aussterben bedroht und so ist es doch schön, dass Marion eine künstlerische Recycling-Methode entdeckt hat. […]

Read the rest of this entry »

Rendevous mit Aphrodite und Mami Wata

Letztens habe ich einen Kurs zum Thema „Mediale Heilung“ an der VHS Hannover belegt und dabei die Kursleiterin Brigitte Göbel, www.mahuna-institut.de,  kennen- und schätzen gelernt. Daraus hat sich mittlerweile ein interessanter Kontakt ergeben, zumal wir festgestellt haben, dass Brigitte sich schwerpunktmäßig mit Aphrodite und ich eben mit Mami Wata, der afrikanischen Aphrodite, beschäftige. Diese Gemeinsamkeit […]

Read the rest of this entry »

Soul of Africa

Es gibt ja keine Zufälle. Am Mittwoch konnte mein Radiowecker mein präferiertes Programm “Deutschlandradio Kultur” nicht mehr empfangen, sodass ich mich auf die Suche nach einer erträglichen Alternative aufmachte, nach einem Radiosender also, dessen Moderatoren nicht ”platt” daher”schwafeln”, um eine Musik anzusagen, die so belanglos und weichgespült ist, dass sie mir schon am Morgen Kopfschmerzen […]

Read the rest of this entry »

Der Todesaspekt von Mami Wata

Mami Wata kann auch einen bedrohlichen Aspekt haben, ist ihr Unterwasserreich doch auch assoziiert mit dem Tod. Wenn Mami  Wata dich ruft und du dies ignorierst, wird sie dich mit Krankheit und Unheil strafen, bis du ihr einen angemessenen Platz in deinem Leben eingeräumt hast.

Read the rest of this entry »

Afrodite

Jetzt ist es schon eine Woche her, dass ich meine Ausstellung „Mami Watas Traumkunst“  im Café Lohengrin eröffnet habe. Sie stand ganz im Zeichen von Mami Wata, was ja letztendlich nur ein anderer Name für Eurynome-Aphrodite ist. Wer Genaueres über die Hintergründe  wissen möchte , kann dazu in meinem Buch nachlesen. Die afrikanische Mami Wata […]

Read the rest of this entry »
Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: