Bad Pyrmont

Da wollte ich vorgestern nur einmal in das nächstgelegene Wellenbad gehen und habe dadurch einen Kraftort gefunden, der seinesgleichen sucht: Bad Pyrmont.

Ich muss gestehen, dass ich mich im Vorfeld nicht sonderlich informiert hatte. Ja, die Eintrittspreise des Schwimmbades hatte ich “gegoogelt” und ich wusste, dass es dort einen wunderschönen Kurpark geben sollte. Das war es aber schon. Spätestens aber, nachdem ich, nach dreistündigem Badevergnügen, zum Picknick auf der Brunnenstraße saß, inmitten einer Geräuschskulptur, wurde mir deutlich, dass dieser Ort ganz und gar “besonders” ist. Das undefinierte Gefühl, hier einen Kraftort besucht zu haben, durchströmte mich. Und genauso, wie mir Hannover immer Lebensenergie raubt, so fühlte ich mich hier angenehm aufgeladen, und das lag nicht nur an der angenehmen Ähnlichkeit der Stadt mit dem marod-italienischen Ambiente von Bad Ems, was ich auch sehr liebe.

Hier, in Bad Pyrmont, waren starke, ganz starke Energien spürbar. Der Besuch im Kurpark, wo mich die Riesenbäume begeisterten, brachte keine Aufklärung, doch spätestens, als ich den “Hylligen Born” betrat, verdichtete sich das Gefühl, hier das Zentrum eines außerordentlichen Ortes zu besuchen. Selbstverständlich trank ich mich durch die verschiedenen Quellen, um dann auf dem Vorplatz des Gebäudes sprudelnde Wasserquellen unter Plexiglas zu sehen. Mein Blick fiel auf eine kleine Metallplatte, wo irgendetwas von “Geomantie” stand, genug, um mich neugierig zu machen.

Jetzt habe ich nachgelesen und erstaunt festgestellt, dass Bad Pyrmont einen “geomantischen Spaziergang” implementiert hat und dass mein Gefühl, hier einen Kraftort, der seinesgleichen sucht, vor mir zu haben, schon viele Menschen vor mir wahrgenommen haben. Schau hier: Kraftort

Ich muss also wiederkommen und mir Zeit für diesen Ort nehmen. Nun … die Dunsthöhle, wo Kohlendioxid austritt, hatte ich noch besucht. Leider hatte ich meinen Fotoapparat vergessen, sonst würdet ihr an dieser Stelle die riesigen, schillernden Seifenblasen sehen, die auf unsichtbarem CO2 tanzen. (Mehr dazu: Dunsthöhle) Wunderschön!

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Meine HUNA-Kunstdrucke!

Aloha-Spirit: Die 7Kunstdrucke

Mittlerweile habe ich meine 7Kunstdrucke zu den Huna-Prinzipien bei Mygall veröffentlicht, sodass sich jede/r  diese ganz bequem bestellen und dann damit arbeiten kann.

Sie sind 2007 zum privaten Gebrauch entstanden. Dabei habe ich mich jeweils intuitiv auf ein Huna-Prinzip konzentriert. Aumakua, mein hohes oder göttliches Selbst, gab mir die Bilder zu den jeweiligen Grundannahmen ein. Diese Visualisierungen, die ich empfangen habe, stimmen nicht mit den Korrespondenzen überein, die von der Literatur angezeigt werden. Gleichwohl sind die dort aufgezeigten Korrespondenzen „wahr“, genauso wie auch meine Bilder „wahr“ sind. Letztendlich ist es unerheblich, ob dem Prinzip „Aloha“ das Pferd oder der Delphin zugeordnet wird. Entscheidend ist, ob die sieben Repräsentationssysteme dich dabei unterstützen, das Huna-Prinzip zu leben.
Obwohl meine Bleistiftzeichnungen nachträglich mit Adobe Photoshop bearbeitet sind, ist der Charakter der Handzeichnung und somit auch deren energetische Wirkung erhalten geblieben.
Die Kunstdrucke sprechen den ganzheitlichen Menschen an, denn sie verbinden die Botschaft der Huna-Prinzipien mit einer visuellen Darstellung. Lange habe ich darüber nachgedacht, ob ich dir meine Bilder, – über die Botschaft der Huna-Prinzipien hinaus – erläutern sollte. Letztendlich habe ich mich dagegen entschieden. Die Bilder öffnen einen Kanal des Wissens, der von verstandesmäßigen Interpretationen frei ist. Jede vorgegebene Deutung wäre deshalb kontraproduktiv.
Den größtmöglichen Nutzen wirst du mit einer dynamischen Kunstbetrachtung erfahren können.

Was ist das aber?

7Sieben Vorschläge für eine dynamische Kunstbetrachtung

1. Am naheliegendsten ist es sicherlich, dass du dich für ein Huna-Prinzip entscheidest und das entsprechende Bild in deiner Wohnung sichtbar anbringst. Nun lebst du mit ihm und das Bild wird mit dir in einen gedanklichen Dialog treten. Du kannst dem Bild Fragen zum jeweiligen Prinzip stellen, intuitiv wirst du Antworten erhalten, die du bestenfalls sogar aufschreiben solltest. Was haben die gewonnenen Erkenntnisse für praktische Auswirkungen auf dein Leben?
2. Ähnlich wie bei einem Orakel kannst du auch einen Kunstdruck ziehen, dessen Prinzip für deine augenblickliche Lebenssituation von Bedeutung ist.
3. Du kannst die Karte auch auspendeln: Lege die Karten kreisförmig, wahlweise mit der Bildseite nach oben oder nach unten, aus. Halte das Pendel in der Mitte und achte darauf, in welche Richtung es schwingt. So bekommst du einen Hinweis darauf, welches Huna-Prinzip dir momentan beisteht.
4. Ein gewählter Kunstdruck kann Anfangspunkt für eine Fantasiereise sein. Dazu bringe dich in einen entspannten Zustand und konzentriere dich auf das Bild. Irgendwann wirst du das Bedürfnis haben, die Augen zu schließen. Schaue dir das Bild mit deinem inneren Auge an. Bewege dich in der visualisierten Landschaft, entweder assoziierend oder dissoziierend. Welche Gedanken und Vorstellungsbilder tauchen dabei in dir auf?
5. Betrachte das Bild und gehe in deiner Imagination – wie zuvor beschrieben – in das Bild hinein. Versuche nun, tänzerisch darzustellen, was auf dem Bild zu sehen ist. Die interessantesten Ergebnisse wirst du erzielen, wenn du dabei in die Rolle des abgebildeten Tieres bzw. der Person schlüpfst. Was fühlst du?
6. Lege ein ausgewähltes Bild auf einen Bogen Packpapier. Zusammen mit Freunden zeichnet ihr das Bild wechselseitig weiter und erzählt euch eine Fortsetzungsgeschichte dazu.
7. Nachdem du ein ausgewähltes Bild betrachtest hast, notierst du Assoziationen dazu. Welche Erkenntnisse kannst du gewinnen, wenn du einen Zusammenhang zwischen deinen Gedankenblitzen und dem angesprochenen Huna-Prinzip herstellst?

Und nun wünsche ich dir viel Freude mit meinen Bildern.

Grundlegende  Informationen zu den  7Huna-Prinzipien

Der Ursprung
Die 7Huna-Prinzipien gehen auf Max Freedom Long und Sere Kahili King zurück. Sie haben sich dabei – laut ihrer Aussage – auf das traditionelle Wissen der Schamanen Hawaiis bezogen und dieses in eine neue Form gekleidet, die für den westlichen Menschen verständlich ist. Letztendlich kann ich nicht beurteilen, inwieweit die so entstandene Huna-Lehre authentisch ist; ich kann nur für mich selbst feststellen, dass sie funktioniert.
„Pono – Wirklichkeit ist das Maß der Wahrheit“ ist dann auch das siebte Huna-Prinzip.

Die Grundannahmen

1. Ike – Die Welt ist das, wofür du sie hältst

2. Kala – Es gibt keine Grenzen

3. Makia – Energie folgt der Aufmerksamkeit

4. Manawa – Jetzt ist der Augenblick der Macht

5. Aloha – Lieben heißt glücklich zu sein mit …

6. Mana – Alle Macht kommt von innen

7. Pono – Wirksamkeit ist das Maß der Wahrheit

Die Korrespondenzen
Allen Grundannahmen sind Korrespondenzen zugeordnet. Das sind Stichwörter, Krafttiere, Elemente und Farben. Sie sollen helfen, die Aussagen der Prinzipien im eigenen Gedächtnis zu verankern. Meine Bilder beinhalten neue Korrespondenzen, die von denen, die hier aufgeführt sind, abweichen.

1. Ike – Die Welt ist das, wofür du sie hältst
Element: Wasser
Farbe: weiß
Krafttier: Delphin
2. Kala – Es gibt keine Grenzen
Element: Stein
Farbe: rot
Krafttier: Vogel
Stichwort: Freiheit
3. Makia – Energie folgt der Aufmerksamkeit
Element: Feuer
Farbe: orange
Krafttier: Katze
Stichwort: Konzentration
4. Manawa – Jetzt ist der Augenblick der Macht
Element: Wind
Farbe: gelb
Krafttier: Ochse
Stichwort: Ausdauer
5. Aloha – Lieben heißt, glücklich zu sein mit …
Element: Pflanzen
Farbe: grün
Krafttier: Pferd
Stichwort: Liebe
6. Mana – Alle Macht kommt von innen
Element: Tiere
Farbe: blau
Krafttier: Bär
Stichwort: Vertrauen
7. Pono – Wirksamkeit ist das Maß der Wahrheit
Element: Menschen
Farbe: violett
Krafttier: Wolf
Emotion: Flexibilität

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF