Mami Watas Kunstprojekt …

… ist vorerst abgeschlossen.  Mami Wata werde ich treu bleiben und hier – wie gewohnt – von Zeit zu Zeit weitere Infos zum Thema einstreuen, will sagen: Der Blog wird fortgesetzt. Nichtsdestotrotz geht es jetzt  zu neuen Ufern auf, wobei ich natürlich auch  den “Indivduellen Mythologien” treu bleiben werde.

Um das Finale  gebührend zu begehen, habe ich ein kleines kostenloses Büchlein erstellt, was das Kunstprojekt noch einmal  für euch dokumentiert.

Schau hier: Mami Watas Tanz. Das Kunstprojekt

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Pan

 

Als ich das kleine A3- Bild  vor zwei Monaten begonnen hatte, wusste ich noch nicht, dass es eine Hommage an Pan, den griechischen Gott der Vegetation, hinter dem sich der ägyptische Sonnengott Amun-Ra verbergen soll, werden wird.  Der Hirtengott Pan lebte einst in Arkadien,  was einerseits – ganz real –  eine Landschaft im Zentrum des Peloponnes darstellt, andererseits aber  eine mythische Landschaft, eine bukolische Phantasie ist, mit deren poetischer Darstellung  der Dichter Virgil einst der Endzeitstimmung seiner Zeit mit einer Phantasie eines Goldenen Zeitalters begegnen wollte.

Auch in der Folgezeit  blieb Arkadien ein künstlerisches Topos, das uns mit einer entspannten Schäferwelt, die durch lustvolle Hirten und Schäferinnen, Pans, Satyrn und Nymphen, Musik und Poesie charakterisiert ist, erfreut.

Doch mein Bild zeigt diese Utopie nicht, sondern führt eindrucksvoll vor Augen, was aus Arkadien  in der Endzeitstimmung des Jahres 2012 geworden ist:  Die Topographie des Glücks ist zum Nicht-Ort verkommen und Pan bleibt so nichts anderes übrig, als seine dämonischen Qualitäten zu zeigen, die auf  ihn, den freundlichen Gott,  im Laufe der  christlich geprägten Jahrhunderte projiziert worden sind und die ihre Wirkung auf Pan nicht verfehlt haben. So ist er jetzt in der Lage, Zerstörer zu sein, der gerade durch sein nur scheinbar  dunkles Werk eine  Welt entstehen lässt, die, indem sie seiner Natur gemäß ist,  auch für uns eine freudvollere Existenz als die jetzige ermöglichen wird.

 

 

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF