mamiwata

MAGISCH REISEN, KUNST und KULTUR: In die Tiefe geschaut!

Archive for Juni, 2013

Objektive Ethik: “Not to return to morality, but to discover it.” Teil 2

Nachdem ich  in einem vorangegangenen Artikel schon eine Annäherung an den Begriff der Ethik vollzogen habe,  beschäftige ich mich heute mit der Definition von Objektivität, um dann beides in Überlegungen zur objektiven Ethik münden lassen. Um also mit Wilhelm Busch zu sprechen: Dies ist der zweite Streich. Doch der dritte folgt sogleich. Den ersten Teil […]

Read the rest of this entry »

Seltsame Orte: Die RosebuschVerlassenschaften

  Im Zuge der “Nacht der Museen” bin ich letzten Samstag – gänzlich ohne Vorbereitung – auf die Rosebuschverlassenschaften getroffen. Dort wurde mir – auf eine verstörende Art und Weise – die Macht der Dinge eindrucksvoll vor Augen geführt. Es scheint ein großer Unterschied zu sein, ob man ein Objekt eines Künstlers im Museum oder […]

Read the rest of this entry »

Mythologisch Wandern. Wie geht das? 1. Teil

Für eine “mythologische” Wanderung gibt es zwei Ausgangspunkte, die ich einmal als intro- und extroperspektivisch beschreiben möchte. Da Letzteres sicherlich einfacher nachvollziehbar ist (und auch häufiger) praktiziert wird, möchte ich euch im Folgenden dieses Modell, also das extroperspektivische, am Beispiel der letzten Wildfrauenhaus-Wanderung vorstellen. Später dann können wir uns mit der anderen Variante beschäftigen und […]

Read the rest of this entry »

Objektive Ethik: “Not to return to morality, but to discover it.” Teil 1

  … meint: “not to return to morality, but to discover it”. (Ayn Rand) Im Folgenden versuche ich eine Annäherung an die objektive Ethik, die sich in der praktischen Annäherung doch als recht widerspenstig erweist. Die Frage, die mich umtreibt lautet: Kann Ethik objektiv  sein oder nimmt sie immer einen subjektiven Standpunkt ein? Und da es […]

Read the rest of this entry »

Freiheit für den Gartenzwerg! Schon wieder.

Ein künstlerischer Reibungsversuch. 2. Teil Kunst die Klischees bedient ist kitschig. Hundertwassers Kunst ist kitschig, was nach meiner Definition nichts anderes meint, als dass es sich um eingängige Bilder handelt, die letztendlich nur bekannte Sehgewohnheiten bedienen, anstatt aufzurütteln. Letzteres ist mein eigener Anspruch an Kunst, wobei ich jedoch von der gegenwärtigen Konzeptkunst, die eben dies […]

Read the rest of this entry »
Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers:

Translate »