Über den Spaziergang

Spazieren gehen? Just a doodle. Digital bearbeitet, 2016
Spazieren gehen? Just a doodle. Digital bearbeitet, 2016

Das absichtlich Herumschlendern, das Flanieren, in dem man sich von einem visuellen Eindruck zum nächsten begeben kann, ohne dabei nur irgendein Ziel zu verfolgen, das ist der Seinszustand, der das eigentlich menschliche Schöpfertum erst ermöglicht. Hier wird die Voraussetzung für Kreativität geschaffen, die sich immer entzieht, wenn sie “muss”. Das ist der Zustand von Freiheit und ich würde mir einen Tagesablauf wünschen, indem alles treiben kann und die einzige Terminierung der Spaziergang ist, der nach dem Besuch eines Gasthauses beginnt. Arthur Schopenhauer hat es so gehalten und wahrscheinlich hätte er niemals so produktiv sein können, wenn er gefangen gewesen zwischen To do-Listen und einer ungeliebten Erwerbsarbeit, die doch nur Sklaverei unter den Regularien der Blödmaschinen bedeutet.

Der Spaziergang, das ist die “mythologischen Wanderung” über die ich hier auch schon wiederholt geschrieben habe im Kleinen und Überschaubaren und vielleicht findet er ja Platz in unserem Alltag. Vielleicht müssen wir uns, um uns Zeit für das Ziellos zu schaffen, erst einen Plan erstellen, der eine Verabredung mit uns selbst enthält. Und natürlich ist das ein absurder Widerspruch, der aber vielleicht notwendig ist, um denjenigen, der an die Sklaverei gebunden ist, langsam vom Korsett der Nützlichkeit befreit.

Momentan kann ich nicht spazieren gehen und so spaziere ich durch die imaginären Landschaften, die ich selbst auf Papier erschaffe.

Zum Weiterlesen:

http://www.zeit.de/2016/24/flanieren-kunst-kulturtechnik-spazieren-gehen

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

“Lou Andreas Salomé”: Meine kleine Filmkritik

Kann man sich ansehen, muss man aber nicht! Für die Biographie von Lou Andreas Salomé wird ein herkömmliches Erzählformat genutzt. Uninspiriert. Eine alte Lou diktiert einem jungen Germanisten ihr Leben. So ist dann der Rahmen für die linear eingefügten Lebens-Sequenzen vorgegeben, in denen die Männer seltsam “bescheuert” herüberkommen und die Protagonistin sie dauerbeschwipst zumeist abweist, während sie gleichzeitig schlaue Lebensweisheiten von sich gibt. Das feministische Lehrstück wird untermalt von melancholischer Klaviermusik in der Endlosschleife. “Deutsches Autorenkino” reloaded. Der auf diese Weise politisch korrekt belehrte Zuschauer kann im Anschluss an die Filmvorführung intelligent-erhaben nach Hause schweben und alles ganz exorbitant gefunden haben! Bei mir bleibt jedoch ein fader Beigeschmack. Filmkunst geht anders.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

GerMain Kinesiotapes

ACHTUNG KUNST!

Nach einer ziemlich schmerzhaften Zahn-OP bot mir die Kiefer-Chirurgin, als privat zu verrechnete Zusatzleistung, Kinesiotapes an, die, nach meiner Einwilligung, flugs im wilden Muster auf meine Gesichtshaut geklebt wurden. Alsbald sah ich aus wie eine Indianerin auf Kriegspfad, hatte mir nun allerdings die Hoffnung, dass die Klebebänder, die auf den Schmerzpunkten lagen, eine Schwellung verhindern und Schmerzen beheben sollten, erkauft. Ehrlicherweise muss gesagt sein, dass ich bis heute nicht weiß, ob die Nachwirkungen, die ich verspürte, ohne die Klebebänder weniger heftig ausgefallen wären, als mit. Vielleicht bin ich auch einfach nur auf ein pseudo-medizinisches Verfahren hereingefallen, das nur wirkt, wenn man fest daran glaubt. Nach zwei Tagen wurde es mir sowieso zu bunt und ich entsorgte die auffälligen Streifen in den Hausmüll, womit ich eigentlich die Vorlage lieferte, um meine Kritik am Verfahren damit kontern zu können, dass ich die Kinesiotapes ja nicht ausreichend habe einwirken lassen. Fehlende Mitarbeit eben.

Da man, so sagt es zumindest die Geomantie, auch Landschaften und Länder heilen kann, ließ ich mich von deren Erdheilungs-Praktiken dazu inspirieren das kranke Deutschland, hier genannt GerMain, zu heilen. Durch korrespondierende Magie entstand das Bild “GerMain Kinesiotapes. Druck, der auf die Schmerzpunkte ausgeübt wird, heilt bekanntlich und wer heilt, hat sowieso recht!
(Wenn es jedoch  dennoch nicht helfen sollte, werde ich demnächst die roten durch blau-kühlende Klebestreifen ersetzen!)

GerMain Kinesiotapes, Mixed Media, 61 x 29,5 cm, Hannover 08.2016
GerMain Kinesiotapes, Mixed Media, 61 x 29,5 cm, Hannover 08.2016

Ausschnitte:

P1000665 - Arbeitskopie 2

P1000665 - Arbeitskopie 3

P1000665 - Arbeitskopie 4

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Neue Romantik

Der “Welt am Sonntag” war die Forderung nach einer neuen Romantik durchaus heute eine Titelseite wert. Wiederholt habe ich dies hier ja auch schon im Blog postuliert, doch leider ist das, was da plakativ mit Gemälden von Caspar David Friedrich und modernen Adaptionen in der Zeitung referiert wird, nicht das, was ich selbst dabei im Sinne hatte.

Und so wird dann von einem Robert Macfarlane (Muss ich den kennen?) berichtet, der sich auf der Suche nach den “blinden Flecken” der Natur aufmacht, die Google Maps angeblich nicht aufzeigen soll. Der “Megatrend Natur” wird beschworen, der sich in der Vorliebe einer großstädtischen Hipster Szene für Biosupermärkte und dem Erfolg der Zeitschrift “Landlust” zeigen soll. Der Bestseller Rang des Buches “Das geheime Leben der Bäume” und das herbeigeredete Comeback der Schrebergärten soll als Indiz für ein “Enlivenment” herhalten, was nichts anderes bedeuten soll, als die Verlebendigung in der Natur, was meint, dass sich der Sklave des Maschinenzeitalters in der Natur lebendig fühlen darf, wo er sonst nur zu funktionieren hat.

Das, was hier beschrieben wird, ist Eskapismus und Kitsch, ein neues Lifestyle-Segment, das sich zwischen Yogakurs, Achtsamkeitstraining und Burnout-Klinik einreihen kann, mit all den Skills und Methoden, die ein “Human Enhancement” befördert, dass dem zunehmenden Staccato am Arbeitsplatz und in den urbanen Zombie-Wüsten erträglich machen soll und sich dabei selbst einreiht in den kapitalistischen Wirtschaftskreislauf des ewigen Wachstums, anstatt zu kritisieren und zu torpedieren.

Romantik ist das nicht, sondern pure Ablenkung, was auch den Autoren Wieland Freund und Richard Kämmerling zum Schluss des Artikels bewusst zu werden scheint, schließlich schreiben sie:

In einem jedoch unterscheiden sich die neuen Romantiker von den alten. Unter den Bedingungen des Anthropozäns, des Zeitalters der nicht länger bestreitbaren Herrschaft des Menschen über die Natur, suchen sie draußen nicht mehr sich selbst, sondern das Andere, die fremde, die ungleichförmige Erfahrung, vielleicht auch den Urlaub vom Ich.”

Das Anthropozän soll, wie ein Herr Weber im Interview verkündet, unser gegenwärtiges Zeitalter beschreiben, in dem der Dualismus Natur versus Kultur nicht mehr funktionieren soll und so heißt es dann:

“Alles Natürliche ist immer schon kulturell verstanden. Und gleichzeitig hat alles Kulturelle eine wilde Seite”

, eine Einsicht, die nicht wirklich neu ist und die erst in den letzten Jahrzehnten verleugnet wurde, in dem das Dogma der Wirtschaftlichkeit und des sezierenden Umgangs mit wissenschaftlichen Betrachtungen über eine Sichtweise gestellt wurde, die die Selbsterkenntnis und die Öffnung für mythologisch-spirituell-ästhetische Welten bei der Erfassung des Objektiven den Vorrang gab.

Doch warum, so frage ich mich, wird im Titelthema der Zeitung am falschen Begriff der “Romantik” festgehalten, wenn doch hier hauptsächlich nur tumber Eskapismus gemeint ist, der wiederum genau das unterstützt, was zur Alltagsflucht animiert hat? Der wirkliche Romantiker nämlich verachtet die Welt der Philister, der Spießer, Krämer und Ja-Sager und stellt ihnen das Wundersame und Bizarre entgegen. Er wird sich ihnen nicht zum Knecht machen.

Eine echte neue Romantik muss genau da anknüpfen, wo die alte aufgehört hat, gesellschaftlich wahrnehmbar zu sein und dabei in den parallelen Untergrund der Anthroposophen, Ästhetiker und Schöngeister abgetaucht ist. Doch dies birgt die Gefahr sich in den Innenwelten zu verlieren, ganz so, wie in den Tiefen des Rheins, wohin die Loreley die Fischer gelockt haben soll. Wer diesen süßen Sog aber widersteht, der kann die blaue Blume finden und mit Ironie die Welt der Krämer und Lakaien auf dem Kopf stellen. Meister Floh wird ihm den Weg weisen. Wirtschaftlich verwertbar ist dies alles jedoch nicht, sondern letztendlich eine Gefahr für das betonierte System der globalisierten Finanzlobbyisten, weswegen ein großes Medienimperium dafür wohl niemals Werbung machen wird.

Doch zurück zur Natur: Die ist in der echten Romantik niemals Fluchtpunkt, sondern immer ein Spiegel des eigenen Selbst, was es bewusst zu erkennen gilt. Innerer Vorgänge werden dabei in eine ästhetisch und phantastisch verwandelte Form transzendiert und öffnen den Raum für das Numinose. Es wird mythologisch gewandert. Es werden individuelle Mythologien erschaffen und die nüchterne Alltagswelt des Maschinenmenschens, der all das Wunderbare weder erkennen noch kreieren kann, wird zutiefst verachtet.

„mit goldenem Schlüssel die Kammern unseres Geistes eröffnen, und uns die Schätze zeigen, die wir selbst noch nicht kannten. So entsteht ein (…) wohltuender Umgang mit uns selbst.“ (Ludwieg Tieck in Franz Sternbalds Wanderung, zitiert nach: Thalmann, Hrsg., Bd. 1, München o. J., S.865 f.)

P1000564

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF