Auf den Spuren des nationalsozialistischen Berlins

Um den Spuren des Nationalsozialismus, ganz besonders, wenn man sich denn für Architektur interessiert, in Berlin zu folgen, bieten sich verschiedene Anlaufpunkte an. Ich entschied mich für den Flughafen Tempelhof und das Olympia-Stadium. Im Nachgang rate ich aber dazu, gerade im Winterhalbjahr, sich auf nur einem Programmpunkt zu beschränken. Ich kam nämlich erst um kurz nach 15 Uhr beim Stadium an, was schade war, konnte ich das Gelände so nur in Eile begehen. Schließzeit war nämlich schon um 16 Uhr.

Zuerst ging es zum Flughafen, dessen Vorgängerbau schon in den 20 Jahren entstanden war und der in den Jahren 1937 bis 1941  in der heutigen Form errichtet wurde. Nach den Plänen der Nationalsozialisten sollte Tempelhof zum größte Flughafen der Welt werden. Er wurde jedoch, aufgrund der Kriegshandlungen, erst nach dem Krieg fertiggestellt und manche Abschnitte zeigen immer noch den Rohbeton. Im Jahre 2008 stellte der Flughafen den Betrieb gänzlich ein, was ihm jedoch nicht zu einem “lost place” machte, schließlich sind immer noch viele Firmen dort ansässig. Außerdem werden Hallen für Events vermietet.

Momentan sind leider immer noch Flüchtlinge im Flughafengebäude untergebracht. Ob es daran lag, dass ich die Abflughalle nicht sehen konnte? Auch der sogenannte “Rosinenbomber”, aus der Zeit der Berliner Luftbrücke, konnte nur aus der Entfernung heraus betrachtet werden.

Ich nahm nämlich an einer Führung teil, die  einen vielschichtigen Streifzug durch die “Unterwelten” des Flughafens bot und dabei nicht auf die Zeit des Nationalsozialismus beschränkt blieb. Sie bietet ein Feuerwerk von interessanten Orten und Geschichten und ist insgesamt empfehlenswert.

Zuerst musste ich jedoch den Startpunkt der Führung finden. Als Nichts-Ortskundige steuerte ich erst einmal irrtümlich in Richtung auf das  “altes Fundbüro” zu. Als ich meinem Fehler bemerkte, bekam ich einem sinnlichen Eindruck von der Monumentalität der Architektur. Wenn man nämlich in großer Eile – an den riesigen Gebäudekomplexen vorbei – den richtigen Weg finden muss, verstärkt dies in der subjektiven Wahrnehmung noch einmal die realen Ausmaße des Gebäudekomplexes hin zum Gigantischen. Die Architektur scheint einen quasi eine Prüfung aufzuerlegen, die  dazu auffordert – ganz im zarathustrischen Sinne – zum Übermenschen zu werden, dem die Un -WEG -samkeiten des Lebens nichts mehr anzuhaben zu scheinen. Vielleicht war es jedoch auch die Intention des Architekten, dass man sich von der damaligen Monumentalität, die übrigens auch in den Nachbarländern in den 30er Jahren in Mode war, eingeschüchtert fühlen sollte?

Highlights der Führung durch die Unterwelten des Flughafens waren für mich die Luftschutzräume, die, zur zweifelhaften Aufheiterung der Schutzsuchenden, mit Wilhelm Busch-Zeichnungen verziert sind, der geheime Kommandoraum der US Army Air Force mit seiner zerfledderten Lagekarte und natürlich das verbrannte Filmarchiv, in dem einst geheime Luftaufnahmen gelagert und am Ende des Zweiten Weltkrieges in Brand gesteckt wurden.

Über das offene Flugfeld des Tempelhofes schlenderte ich, fast drei Stunden später, zurück zur U-Bahn Haltestelle und machte mich nach Charlottenburg zum Olympiastadium  auf. Dieses versank fast vollständig im Nebel, was mich zu surreal anmutenden Fotografien inspirierte.

Mein Foto des Tages:

Hier ist das ganze Album zu betrachten.

PDF Creator    Sende Artikel als PDF