Einblicke in die Kunst- und Tanztherapie 

Jetzt bin ich ja vielseitig interessiert und immer da, wo Kunst nicht für einen angenommenen Markt produziert wird, was ich Kunsthandwerk nenne, selbst wenn ein selbsternannten Malerfürst Kunst produzieren lässt, da ist es der Selbsterfahrungsprozess eines Künstlers, ausgenommen seien hier nur diejenigen, die dies aus Kalkül vorgeben, in Wirklichkeit aber Projekt- und Event-Management betreiben, was dann einen kreativen Mischmasch aus Kunsthandwerk und Wirtschafts-Blablabla ergibt.

Zurück aber zum Selbsterfahrungsprozess, denn da sind wir schnell bei den der Kunst innewohnenden heilenden Charakter, den jeder der sich längere Zeit in künstlerische Prozesse begibt, erfährt, angekommen. Von hier aus ist es dann nur noch ein kleiner Schritt zu der Überlegung, wie auch andere angeleitet werden können, die wohltuende und selbsttransformierende Kraft der Kunst, die dann, wenn sie erschüttert und verändert,  manchmal auch nicht mehr ganz so vordergründig wohltuend sein kann, zu erfahren. Das, was wirklich verändert, ist schließlich selten “Wellness”.

In die therapeutische Arbeit,  die mit den mir hinreichend bekannten  pädagogischen Ansatz gewisse Überschneidungen aufweist, habe ich mich dieses Wochenende einführen lassen.

Drei Workshops habe ich mitgemacht. Im ersten haben wir, ausgehend vom Grimmschen Märchen Jorindel und Joringel die Szene gemalt, die von uns am prägnantesten erlebt wurde und anschließend besprochen. Im zweiten haben wir uns vom Rhythmus der Musik zum künstlerischen Ausdruck beschwingen lassen und im dritten erfuhren wir tänzerische Bewegungsmeditationen.

Insgesamt war das ein inspirierend-großartiges Wochenende mit angenehmen Menschen.

 

PDF24    Sende Artikel als PDF   

Alltagszaubereien

Gestern ging es, zusammen mit einer Freundin, zum Völkerkundemuseum in Hamburg. Wir waren extra wegen der dort stattfindenen Sonderausstellung über “Kubas afrikanische Geister” angereist und verloren uns schon bald in der Betrachtung der afro-kubanischen Objekten, die überwiegend magisch bespielt worden sind.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 30.04 und zeigt 600 Exponate des Santeria und Palo Mayombe Kultes, die aus der hauseigenen Sammlung sowie dem Soul of Africa-Museum, das wir gerne auch noch einmal besuchen wollen, stammen.

Zur Einstimmung auf den Ausstellungsbesuch hatte ich uns ein afro-brasilianisches Tarot besorgt, das sich von den westafrikansichen Göttern hat inspirieren lassen, die über den Sklavenhandel den Weg in die Neue Welt gefunden und sich dort mit christlich-indianischen Einflüssen zu einer synkretischen Religion verbunden haben. Man kann hier sicherlich kritisieren, dass die Glaubenspraktiken der afro-amerikanischen Kulte, inklusive der Divinationspraktiken, rein gar nichts mit der Tradition des Tarots zu tun habent, allerdings steht im zugegebenermaßen nicht sehr umfangreichen beigelegten Büchlein, dass es sich hier nur um eine Inspiration handelt und so kein Anspruch auf eine irgendwie geartete Authentizität erhoben wird. Der würde ich sowieso kritisch gegenüberstehen, zumal ich es ablehne, irgendwelchen religiösen Regeln, die von anderen erdacht worden sind, zu folgen, schließlich ist jede/r sein eigener Gott/seine eigene Göttin.

Als spielerische Annäherung zog meine Freundin die Karte die Hohepriesterin, die im vorliegenden Tarot der Orisha Nana Buruku zugeodnet wird. Sie ist die Urmutter, die aus dem zähen Schlamm neues Leben erschaffen kann und so beständig Altes zu Neuem verwandelt. Sie stapft durch die Zeiten, fegt mit ihrem Besen weg, was fort muss, hält an, was zu schnell ist und tanzt sich ganz langsam aus dem Ozean heraus, um als Regen die Erde neu zu befruchten.

In der Ausstellung fanden wir sie nicht vor, dafür aber Osain, der als Orisha der Wälder die Karte des Gehängten zierte. Als Fetischobjekt ist er als gehörnter Betonkopf, der für die Einweihung eines Priesters hergestellt wurde, vorhanden. Er wurde jedoch niemals spirituel genutzt, wie uns ein Täfelchen erklärt. Wie solche Fetische aussehen, wenn sie in religiösen Ritualen verwendet werden, kann man an den Köpfen sehen, die in der Vitrine daneben stehen und sichtbar mit Blut und Wachs beschmiert sind und so eine dunkle Farbe angenommen haben.

Die gezogene Tarotkarte zeigt Osain, wobei der Blick von oben, also wahrscheinlich vom Baumwipfel aus, auf ihn gerichtet ist. Er schreitet tänzerisch mit einem Zepter und einer Kalebasse, wohl als Symbole der Synthese von weiblicher und männlicher Macht, durch die Wälder, die mit ihren heilerischen, tödlichen und ekstatischen Ingredienzien, vielfältige Veränderungen des eigenen Blickwinkels ermöglichen, wie es eben auch durch den “Gehängten” im traditionellen Tarot ausgedrückt wird.

Ein Bild von Osain ziert übrigens die Wand meiner Wohnung. Es ist ein frühes Bild von mir, was ich in Gambia gemalt habe. Mit Osain selbst und der Energie, die er verkörpert, beschäftigte ich mich lange nicht mehr. Vielleicht ist die magische Synchronität, die ich gestern erlebte, der Ruf, ihn als wilder Mann oder als wilde Frau in die Wälder zu folgen, um zu verändern, was der Veränderung bedarf?

Ein weiteres Bild von Osain:

Nachdem wir uns auf diese Art und Weise in der Ausstellung vielfältige Anregungen für Alltagszaubereien geholt hatten, besuchten wir die Bibliothek des Museums, die wunderbar altertümlich daher kommt. Ein Vater erklärt dort seinem Sohn, dass das hier aussieht “wie bei Harry Potter” und wirklich stehen u.a. auch die Harry Potter-Bücher im – auf zwei Regalwänden – platzierten Hexenarchiv, dessen Literatur u.a. den Bogen zwischen der neuheidnischen Gegenwart und der magischen Praxis verschiedener Religionen, wie sie im Museum nicht nur in Bezug auf Kuba, sondern auch in den Kontexten anderer Ethnien präsentiert wird, spannt. Leider fehlt aktuelle Literatur, zumindest sahen wir sie in der Kürze der Zeit nicht.

Das Restaurant im überbauten Innenhof des Museums heißt “Okzident”, bietet aber vorwiegend orientalische Köstlichkeiten. Die schrillen Stimmen der anderen Gäste lassen uns zur Darstellung des arktischen Schamanismus mit Rahmentrommeln und obskuren Darstellungen von Tiergeistern flüchten. Die Südseemasken, obwohl im spärlich beleuchteten Raum mit Natursound als Hintergrund präsentiert, entführen uns in tropische Wälder, die uns aber weniger düster erscheinen, als die Fetische des kubanischen Santeria-/Palo-Kultes. Zwergenhaft, verschwitzt und spöttisch lächeln sie einen an, bevor wir, auf diese Art von ihnen begleitet, ein Langhaus der Maori bestaunen dürfen.

Wir durchqueren Westafrika, um uns dann mit den Schönheitsidealen der Afrikaner vertraut zu machen und das alles in einem herrlich historischen Gebäude von 1911. So kann ich bei der Besucherbefragung, die gerade durchgeführt wurde (Evaluation ist schließlich alles!) nur Positives berichten. Doch meine Geschichten sind hier nicht gefragt, stattdessen kreuze ich lachende Smilies an, derweil meine Freundin zwischen altägyptischen Mumien verschollen geht.

Fünf Stunden waren wir nun im Museum und die Zeit verging uns wie im Fluge, wofür Nana Buruku danke müssen.

Danke auch Ihnen für Ihre hingebungsvolle Aufmerksamkeit! 🙂

P.S. Auf der Rückfahrt zeichnet Mo, glücklich darüber, weitgehend von grölenden Fußballfans verschont geblieben zu sein, im Zug Waldlandschaften. Natürlich.

PDF Creator    Sende Artikel als PDF   

Spielend. Tanzend. Verändernd?

Im Rückblick auf das letzte Wochenende gibt  es neben der Prekarität des besuchten Stadtviertels und den Verwerfungen des hannoverschen Nahverkehrs natürlich auch einiges über den Tanz zu berichten.

An drei Tagen erlebte ich  im TuT ein Wechselspiel zwischen Bewegung und Innehalten. Langsam bin ich dabei durch die Zeiten getanzt, habe mich in extrem Emotionen hineingesteigert, um dann in einer grotesken Pantomime innezuhalten. Erstaunt hat mich dabei, was im Zusammenspiel mit den Mittänzern entstehen kann und dies, obwohl ich doch selbst lieber  alleine  tanze und den allzu nahen  menschlichen Kontakt scheue: Contemporary Dance – damit habe ich so meine Schwierigkeiten. 
Erfreut hat mich nicht nur das selber tanzen und das Erproben eines eigenen Ausdrucks, sondern  auch das Zuschauen bei den Tänzen der anderen Kursteilnehmern.

Anstrengend war das vergangene Wochenende zweifelsohne, auch weil es dabei tänzerisch-schauspielerische Aufgaben gab, die mir, beim Versuch der Überschreitung, meine Grenzen deutlich machten. Möchte ich diese überhaupt überwinden? Kann es mein Leben flexibler gestalten, hier neue Ausdrucksmöglichkeiten zu praktizieren, denn schließlich führt eine Veränderung im körperlichen Ausdruck immer auch zu  persönlichen Wandlungen. Da aber, wo sich die eigene Persönlichkeit verändert,  gerät auch das Gefüge der eigenen Realität ins Wanken.  Oder möchte  ich auf dem, was sich für mich als wirksam erwiesen hat, beharren und dieses notfalls auch verteidigen?

Die vielen Regieanweisungen störten mich, bin ich es doch gewohnt, die Macherin zu sein. Andererseits führte mich die Steuerung durch die  Lehrerin zu Bewegungen, die ich sonst wohl nicht  für mich entdeckt hätte. Grenzen erweitern sich. Den Kontakt scheue ich weiterhin.

Tanz ist eine fließende Kunst, die durchaus magische Wirkung entfalten kann. Die Bilder entstehen und vergehen gleichfalls im Meer der Zeiten. Ich möchte das Gesehene festhalten, doch schon sind die vielfältigen Bilder, innere wie äußere, verschwunden. Nur der Raum bleibt, erweitert  sich aber gleichsam in der eigenen Imagination immer wieder zum beschwingten Spielplatz. Spielend. Tanzend. Verändernd!

Innehalten und reflektierend: Möchte ich das Projekt in der Gruppe weiterführen? Ich weiß es (noch) nicht.

PDF24    Sende Artikel als PDF   

Improvisiert aus der Realität tanzen! 

So ein stressiger Morgen.

Die U-Bahn fährt mir mal wieder vor der Nase weg. Dann sitze ich in der überfüllten Bahn neben einem ca. fünfjährigen. Kopftuchmädchen, das sich, so die gern von den Medien rezipierte Version,  selbstverständlich eigenverantwortlich für Ihre Bedeckung entschieden hat. Der Großvater,  der daneben sitzt, sieht aus, als ob er gerade aus einem abgelegenen anatolischen Dorf gekommen wäre, wahrscheinlich lebt er aber seit ca. 40 Jahren in Deutschland und hat sich erfolgreich nicht integriert. Warum auch? Die Mama trägt ebenfalls Kopftuch und redet türkisch mit Tochter und Sohn.

Ich mag diese neue Welt nicht. Ab der Stadtmitte höre ich ausschließlich nur noch ein Gemisch aus arabisch und türkischer Sprache: “Salem aleikum” und ich bin fremd im eigenen Land. Schwarze Kopftuchmädchen, die aussehen, wie den Bilder der entführten Mädchen von Boko Haram entsprungen, steigen ein. In der Nordstadt gibt es ja viele Moscheen.

Mich dagegen zieht es zum TuT, wo es, gleich gegenüber der städtisch geförderten Antifa Hochburg UJZ Kornstrasse und der alevitischen Glaubensgemeinschaft und neben der Gesellschaft “Islam verstehen e. V.” Improvisationstanz für Menschen ab 50 Jahren gibt. Die Zeit scheint hier erst einmal stehen geblieben zu sein und ich bin erinnert an Zeiten, wo auch ich noch an eine freudige multikulturelle Gesellschaft, die von toleranter Vielfalt geprägt ist, geglaubt habe. Und so tanze ich dann hier all meine Frustration, untermalt von Klangschale und Thunder Drum, einfach weg. Realitätsverweigerung hilft: zumindest kurzzeitig.

PDF24    Sende Artikel als PDF