Die „Alte Taufe“

Einmal im Monat gehen wir – das ist eine Gruppe von interessierten Hannoveraner/inne/n – gemeinsam  wandern. Dabei verknüpfen wir das Wandern mit spirituellen Themen und lernen darüber hinaus die  nähere Umgebung kennen.

Das letzte Mal waren wir  hier:

Alte Taufe. DetailAlte Taufe

Das ist die „Alte Taufe” und mein Sonntagsausflugs-Führer von Ingeborg Müller sagt dazu:

„Dabei ist dieser sagenumwobene Stein einen Besuch wert, auch wenn seine Geschichte recht blutrünstig ist. Offensichtlich ist dieser mächtige Steinquader mit seiner schüsselartigen Vertiefung von Menschenhand behauen. Angeblich sollen hier einst in dem von Cheruskern bewohnten Gebiet Blutopfer durch das Schlachten von weißen, als heilig angesehenen Pferden erbracht worden sein. Sie galten dem germanischen Kriegsgott Tiu, von dem auch der Name Deister abgeleitet werden kann. Später aber habe ein heidnischer Adliger auf jenem Stein, der damals inmitten eines Burghofes gestanden haben soll, die Erstgeborenen der von ihm besiegten Christen geopfert, ehe er sich dort voller Reue als Christ taufen ließ. Damit wurde die ‘Alte Taufe’ zum Taufstein.” (S.51 f.)

Nun, mich selbst interessieren die germanischen Wurzeln mehr als die christlichen Schauergeschichten, die später auf die alten Kraftplätze projiziert worden sind. Insofern nehme ich an, dass an diesem Stein früher Recht gesprochen worden ist, schließlich ist Tiu oder auch Tyr der Gott des Things, des Rates also.

Doch er ist noch viel mehr: Genauso wie Odin, der ihn später verdrängte, ist er der große Himmelsgott. Ihm ist eine eigene Rune zugeordnet. Es ist ein Pfeil, der nach oben zeigt und den die Krieger einst auf ihre Speere zeichneten.

Diese Rune steht für Gerechtigkeit und verweist durch ihre aufstrebende Form auf das Irminsul, womit ich dann – für alle, die es verstehen wollen – den Zusammenhang zu den Externsteinen hergestellt habe.

Was ist ein Kraftort?

Da  ich ja im letzten  Artikel von Kraftorten gesprochen habe, stellt sich die Frage, woran ich  solche erkenne.  Nicht alle haben ja so bezeichnende Namen wie „Hexentanzplatz“ und verweisen so schon, allein durch den Namen, auf ihre energetischen Qualitäten.

Leichter, als diese Frage zu beantworten, ist zu bestimmen, was kein Kraftort ist.  Für mich ist ein starkes Beispiel für einen solchen  „Un-Ort“ die U-Bahn.  Hier ist ein Haufen Menschen auf kleinstem Raum in einer unästhetischen Umgebung zusammengepfercht. Die meisten  stehen unter Spannung, sind im Stress und jenseits von innerer Ausgeglichenheit. Parallel dazu läuft eine Beschallung durch das Fahrgastfernsehen mit Werbung, nur unterbrochen von vereinzelt auftretenden, militant aussehenden Kontrolleuren. Wahrlich …. das ist  ein Ort, wo Energie verlorengeht.

Wenn ich jetzt  die aufgezählten Merkmale umkehre, dann können wir meine Ausgangsfrage schon verkürzt beantworten. Aus „unästhetisch“ wird  dann „schön“, aus „Begrenztheit“ wird „Weite“, aus „Stress“ und „Bewegung“ wird Ruhe, aus „Militanz“ wird Frieden.  Ein Kraftort muss also ein schöner und  weiter Ort sein, der Ruhe und Frieden ausstrahlt.

Wenn ich einen Kraftort auf diese Art und Weise definiere, dann lässt  sich ein solcher  auch von Menschenhand erschaffen. Landschaftsarchitekten und solche, die es werden wollen, können Orte kreieren, in denen die Erdenergien frei fließen und die Menschen, Tiere und Pflanzen erreichen können.  Auch in der eigenen Wohnung,  im Haus oder am Arbeitsplatz lassen sich solche Orte erschaffen.  Feng Shui gibt dazu Anregungen, sollte aber – meiner Meinung nach – nicht wie ein Dogma behandelt werden. Was einst in China seine Gültigkeit hatte, muss für uns, im westlichen Europa, nicht stimmig sein.  Gestaltungsanregungen kann diese Lehre aber sicherlich geben!

Im Gegensatz zum selbst erschaffenen Kraftort weist ein natürlicher, ein vergleichsweise sehr viel höheres Energiepotential auf.  Erkennen lässt er sich durch bestimmte Landschaftsmerkmale, wie beispielsweise Felsformationen mit Höhlen, starken und prägnanten Pflanzenbewuchs und/oder eine Quelle oder einem Wasserfall. Häufig liegen solche Orte am Fuße eines Berges oder auf der Erhebung selbst.  Diese Orte sind teilweise mit Sagen verbunden und  mit Steinwällen, Kapellen, Kirchen etc. gekennzeichnet.

Sicherlich gibt es auch bei dir in der Nähe einen solchen Ort. Du musst dich nur auf die Suche machen! Informationen über Kraftorte finden sich hier: http://www.kraftort.org/

Baum

Bäume können, auch ohne dazugehörigen Kraftort,  unsere negativen Energien aufnehmen und sie  positiv verwandeln.  Du musst dich nur auf ein „Gespräch“ einlassen.