Je ne suis pas Paris!

Jetzt werden wieder Kerzen entzündet und wohlig Mitgefühl und Empathie bekundet. Zeitgleich werden allüberall Warnungen davor ausgestoßen, dass dieses schreckliche Ereignis möglicherweise von bösen Rechtspopulisten ausgenutzt werden könnten und dass es sich bei den Attentätern sicherlich nicht um “Flüchtlinge”, sondern um französische Staatsbürger handelt, wobei vergessen wird, dass das “Label” französisch oder deutsch nicht unbedingt für Menschen stehen muss, die auch für europäische Werte einstehen, sondern vielmehr auch fundamentalistisch-indoktrinierte Angehörige islamischer Parallelkulturen meinen könnte und dies vermutlich auch tut. Mit solchen schulmeisterlichen Warnungen indes soll Kritik an der “Asyl”krise oder gar an der europäischen Unterwerfung unter islamische Befindlichkeit unterbunden werden. Es wird von zweifelhaften Politikern und ihren Auftrags-Schreiberlingen verlautbart werden, dass man diesen “Rattenfängern” nicht zum Opfer fallen solle, was ja interessanterweise in der Ausdrucksweise implizieren würde, dass man – träfe dieser Fall ein – dann selbst eine Ratte und wahrscheinlich zur Vernichtung freigegeben wäre, derweil die Grenzen offen stehen und Religionskriege, Frauendiskriminierung und was dergleichen Unschönes mehr ist nach Europa importiert werden. Grenzenlos. Deshalb kann es nur heißen: “Je ne suis pas Paris”. Ich entzünde keine Kerze, bete zu keinem Gott um Hilfe und werde nicht Beifall klatschen, wenn Politiker ihr Mitgefühl – pressewirksam europäisch inszeniert – zum Ausdruck bringen. Stattdessen fordere ich Handlungen. Unser Land muss sich schützen, nicht aber im Zeichen einer falsch verstandenen “Toleranz”, die nur Feigheit ist, die andere Wange devot hinhalten. “Je ne suis pas Paris”, einfach deshalb, weil ich kein Opfer einer Politik sein möchte, die den europäischen Niedergang in Kauf nimmt, um ihrer Utopie einer scheinbaren “Menschlichkeit” , die letztendlich aber nur die liberalistische Protegierung von Finanzinteressen meint, zu frönen und sich dabei nicht scheut, seine Bürger den Wölfen vorzuwerfen. Ich denke selbst und bin kein Schaf! Was ist mit euch?

260820151970

Schreibe einen Kommentar