Mami Wata: Ein Gedicht

andrea

Das folgende  Gedicht wurde  von Andrea E. Homersen geschrieben, die es anlässlich ihrer Tanztheaterproduktion „In my Sister’s Country“ verfasste.

Es passt natürlich gut zum Titel meines Blogs, weswegen ich es euch nicht vorenthalten möchte.

Weitere Infos über Andrea findet ihr hier: www.sherifah-chandra.com oder hier: www.frauenpfade.de

Mami Wata

Dein Körper bewegt sich in weichen Wellen,

Schaumgeborene,

das Mondlicht glitzert auf Deinem wogenden Haar …

anmutig, sanft, fließend …

salzig Dein Kuss und feucht

wie die See, aus der du kommst,

wild kannst du sein und ungestüm,

alles verschlingend – sogar das Land

träge zuweilen –

lässt du die Sonnenstrahlen auf dir tanzen

tauche ich in dich ein, zerrst du an mir,

wirfst mich um und um …

und gibst mich wieder frei,

atmest mit mir ein und aus,

schüttelst mich durch und durch

und wiegst mich sanft in deinen feuchten Armen

hast mich geboren und alles hier,

bist unsere Mutter,

gibst und nimmst,

scheinst ewig und erneuerst ständig

Danke, Andrea.

Read Offline:

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei