Sturm überm Acker

Nachdem ich im letzten Beitrag den Kampf der Stedinger Bauern gegen die Kirchenfürsten Bremens erwähnt hatte, sendete mir ein Facebook Freund folgendes Gedicht eines seiner Ahnen, nämlich von Bruno Hanns Wittek, zu:

Meiner Heimat Berge tragen
nicht den Glanz von ewigen Firnen,
aber um die grünen Stirnen
rauscht der Wald seit Vätertagen,
wandern Wolken sanft und still.

Drunten, wo die Hütten stehen,
weint das Korn im Sommerwinde,
kommt der liebe Gott auf Zehen
wie zu einem kleinen Kinde,
das er lächelnd trösten will.

Heimat, der ich oft begegnet
in des Alltags Weltenmühle,
tausendmal bin ich gesegnet;
wenn ich deinen Atem fühle,
fühl ich tausendfachen Lohn.

Die um dieses Glück nicht wissen,
laß sie wandern in die Weite:
Herz und Schuh und Rock zerrissen,
geh ich zärtlich dir zur Seite
als dein vielgeliebter Sohn.

Nun passt ein Loblied auf die Heimat ja gut zu meinem Blog. Den Anknüpfungspunkt mir diesen Link zu senden, stellte  aber Witteks Roman “Sturm überm Acker” dar. Inhaltlich  geht es dort auch um einen “Bauernkrieg”. Dieser wurde  aber nicht in einer Schlacht, sondern 1848 im Österreichischen Reichstag ausgetragen: Hans Kudlich stellte hier den Antrag, dass die Bauern von der Zehntabgabe, Robot (Frondiensten) und allen “Untertänigkeitsverhältnissen” befreit werden sollten und hatte damit in weitgehenden Teilen Erfolg,

Antiquarisch habe ich mir die literarische Umsetzung nun, in der Ausgabe von 1927 und in Frakturschrift, für 1.99 € bestellt und sehe jetzt freudig einer interessanten Lektüre entgegen. So führt denn eins zum anderen …

 

 

Read Offline:
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei