Alles erledigt und offen für das Neue! 

EH, Mischmaterialien, 29 x 39.5 cm, Rauhnächt 2017/18

Die Weihnachtstage habe ich im Kreis meiner Familie verbracht. Endlich war Zeit, um die Serie meiner Blogbeiträge über meine Rumänien-Rundreise fertigzustellen. Die Zeit der Dunkelheit gab auch genug Gelegenheiten, um sich mit Freunden und Bekannten zu treffen. Bücher konnten gesichtet werden und ich stellte fest, dass, selbst wenn für ein halbes Jahr der Kontakt zur Außenwelt abreißen würde, ich genug zu lesen und zu bedenken hätte.

Die Neujahrskartenlegung bestätigte mir das, was ich ohnehin schon wusste, führte es mir aber noch einmal eindringlich vor Augen. Diesmal nutzte ich das an das Crowley-Tarot  angelehnte “Black Flame Tarot“.

“Alles erledigt und offen für das Neue! “ weiterlesen

Ein unterhaltsamer Besuch auf der Esoterikmesse!

Eine Esoterik-Messe  kann recht unterhaltsam sein. Hier seht ihr mich, wie ich gerade einen Massagestuhl ausprobiere, während ich zeitgleich mit der Mindmachine eine Entspannungs-Session genieße.

Das war richtig toll, was auch daran liegen mag, dass es sich hierbei eben um keine “Esoterik” im herkömmlichen Sinn,  sondern um eine Methode  handelt, bei der die blinkenden Lichter der Mindmachine das Gehirn in die Frequenzbereiche, die zuvor ausgewählt worden sind, versetzen.  Das Ziel  ein solcher  “Sitzung”  muss auch nicht unbedingt “Entspannung” sein, genauso ist “Aktivierung”, “Tiefschlaf” oder beispielsweise “Lernsteigerung” möglich.

Ich liebe diese Technik  und bedaure es zutiefst, dass  das “brainwave entrainment”- System, was ich bestimmt acht Jahre fast täglich in Gebrauch hatte, letztes Jahr leider seinen Geist aufgegeben hatte.

“Ein unterhaltsamer Besuch auf der Esoterikmesse!” weiterlesen

Die Hoheprosterinnen bei den Externsteinen 

Was für ein Wochenende! Nicht nur, dass ich den wunderbaren Wörlitzer Park besucht habe (Bericht folgt noch), sondern dass ich meinen Geburtstag und die Walpurgisnacht/Beltane in angemessener Umgebung, nämlich bei den Externsteinen, zelebriert habe.

Freudig überrascht waren meine Freundin und ich darüber,  dass sich die Anreise von Hannover aus, auch ohne Automobil, mittlerweile recht komfortabel gestaltet. Es  verkehrt nämlich, vom Heil- und Kraftort Bad Pyrmont aus, der Bus 792. Er mäandert über die schmucken Dörfer und fährt an den Wochenenden des Sommerhalbjahres die touristischen Höhepunkte der Region, u. a. auch die Externsteine, an.

Auf diese Art und Weise entspannt angekommen, schauten wir uns das Besucherzentrum an den Externsteinen an.

Im kleinen Ausstellungsraum informiert es aus verschiedenen historischen, naturkundlichen und geologischen Perspektiven über die Steine, legt aber ganz klar seinen Schwerpunkt auf die christliche Überschreibung der heidnischen Kultstätte.  Insofern erhält man dort keinerlei Erklärung darüber,  was Neu- und Altheiden zu den Externsteinen zieht. Die Interviews, die man sich an der letzten Station, gleich nach dem Exkurs über die archäologischen Grabungen in der nationalsozialistischen Zeit,  anhören kann, hinterlassen den Eindruck, dass es sich um eine Art von exotischer Partyzone mit Met-Hörnchen  und anderen Skurilitätenhandelt, die, aufgrund eines erhöhten Müllaufkommens, besser zu unterbinden seien.

Und wirklich ist es so, dass an den großen naturreligiösen Feiertagen, insbesondere zur Walpurgisnacht und zur Sommersonnenwende, allerhand buntes Volk  zu den Externsteinen pilgert und auch wir folgten diesem Ruf.

In der Vergangenheit war dort auch das Zelten möglich und sicherlich hat auch die Detmolder Dorfjugend das inoffizielle Event zum kollektiven Besäufnis und “erster Liebe” zwischen Didgeridoo-Spielern und Avalon-Feen genutzt.  So erklärt sich dann vermutlich auch das Abfallproblem, von dem wir im Besucherzentrum hörten und was von den Anbetern von Thor, Einhorn und Großer Göttin sicherlich nicht verursacht wurde.

Das Zelten ist nun nicht mehr erlaubt und der Parkplatz wurde gestern ab 18 Uhr gesperrt. Am Spätnachmittags brachte sich ein Polizeiauto unterhalb der Externsteine zusätzlich in kontrollierende Position.

Wir saßen mittlerweile entspannt auf der Wiese und beobachteten das Geschehen, nachdem wir im Wald ein kleines Orakel vollzogen hatten, in dessen Verlauf wir die Trumph-Karte der Hohepriesterin in die der Hohe”prost”erin umbenannten und diesen Akt der Verwandlung mit Schierker Feuerstein und Rotwein besiegelten. Danach suchten wir die Steinkreise , die uns bei unserem letzten Besuch von einem katholischen Priester  (wirklich!!!) gezeigt worden waren, auf. Zwischenzeitlich hatte ich zwar in den sozialen Netzwerken gelesen, dass sie zerstört worden waren, mittlerweile sind  jedoch glücklicherweise neue entstanden. Ein religiöses Bedürfnis, so es denn da ist, lässt sich eben nicht einfach durch kommunale Beschlüsse eliminieren.

Die in einem Baumstamm eingeritzten Runen Othala und Tiwaz wiesen uns den Weg zu den religiösen Plätzen, so dass wir daraufhin in der Mitte eines Labyrinths unseren Pakt mit den Göttern und Göttinnen der Heimat  erneuern konnten.

 

Ein Bier am Kiosk, dessen Wirt mich merkwürdigerweise mit “Herzilein” anredete (die Kräfte der Walpurgisnacht mögen hier schon gewirkt haben), gestaltete das Warten auf dem Bus, der fast pünktlich um 17.50 ankam, lustig. Auf diese Art und Weise positiv gestärkt, sehen wir nun einer freudvollen Sommerzeit entgegen.

PDF24    Sende Artikel als PDF   

Die Seele erwandern und in den Wäldern baden …

DSC_6304_Auf_dem_Nussberg

Meine Eltern hatten in den 70er Jahren eine Wald-Fototapete im Schlafzimmer, was ich sehr beruhigend fand. Da ich mich in meinen Teenager-Jahren aber mehr von exotischen Stränden angezogen fühlte, als von heimischen Wäldern, beschloss ich mir später zwar  auch das Wohnzimmer mit einer Fototapete zu dekorieren, jedoch sollte es nicht der deutsche Wald, sondern vielmehr der Meeresstrand unter tropischer Sonne sein: Es kam weder zum einen, noch zum anderen.  Die praktische Raufaser in weißer Farbe wurde von mir in den Folgejahren vorgezogen, derweil ich die Exotik der fernen Strände auch in der Realität kennen lernen und dabei feststellen durfte, dass die imaginären Vorstellungen meiner Jugend angenehmer waren, als die schnöden Realitäten. Und  so, um einige Erfahrungen reicher,  besann ich mich wieder auf das Eigene, nämlich dem deutschen Wald, der romantisch überhöht  in der deutschen Seele schlummert und beständig darauf wartet, wieder neu entdeckt zu werden. Ich zumindest begann nun regelmäßig die heimischen Wälder zu besuchen und entwickelte dabei mein Konzept des mythologischen Wanderns.

Das  Tarot als eine divinatorische Technik  diente mir u.a. dabei als Inspirationsquelle. Das Tarot  kann uns zeigen, was im objektiven Universum  gerade anliegt und  was bei den Gegebenheiten, die uns momentan umgeben, die  Wahrscheinlichste zukünftige Möglichkeit darstellt. Wenn die Tarot-Karten uns jedoch mit Vorhersagen konfrontieren, die uns nicht behagen,  liegt die  Entscheidung immer bei uns, diese anzunehmen oder uns dagegen zu entscheiden und das, was wir so erschaut  haben, magisch zu verwandeln oder gar zurückzuweisen.

Ähnlich verhält es sich bei den Wanderungen. Der Wald und überhaupt die Natur  wird  zum begehbaren Orakel, das uns mit Bildern zu unseren eigenen Fragen und Anliegen versorgt. Wir reflektieren uns – kraft unseres Willens – in der Landschaft und entdecken so das eigene Unbekannte. In dem wir uns willentlich in der Landschaft spiegeln, entdecken wir unser Unbewusstes, was nichts anderes als die Möglichkeiten beschreibt, die wir in unserem Leben noch nicht verwirklicht haben. Wir  werden auf diese Art und Weise  dem, was danach ruft, materialisiert zu werden. bewusst.  In den Wäldern  begegnen wir Frau Holle, die eine märchenhafte Inkarnation von der Unterwelts-Göttin Hel darstellt, die wiederum für das Unbewusste steht. Wir verbinden uns mit ihr und mit dem, was unsere eigene Kultur- und Geschichte ausmacht und stellen fest, dass wir hier, in den deutschen Wäldern,  alles  tiefgründiger und für uns angemessener vorfinden,  als dass, was in der neumodischen Schamanen-Instant-Szene  als  exotische Spielereien verkauft wird und was von uns erst mühsam – und mit zweifelhaften Resultaten – in die eigene  kulturelle Matrix übersetzt werden muss.

Doch nach “Medicine Walks” and “Walking in your Shoes” steht schon der nächste exotische Trend  vor der Tür. In Japan, das las ich vor einigen Tagen, ist das Waldbaden, was dort Shinrin-yoku heißt, modern. Waldbaden dient  in der streng getakteten japanischen Gesellschaft dazu, Stress abzubauen. Darüber hinaus wird beim lustvollen Eintauchen in den lebendigen Organismus des Waldes kein weiteres Ziel oder gar eine Aufgabe verfolgt. Es ist vielmehr ein absichtsloses Fallenlassen in das Blätterrauschen und  ein achtsames Zulassen von dem, was Gegenwart ist.  Das erscheint mir nachvollziehbar, denn  schließlich fühle auch ich mich ruhiger und entspannter, wenn ich mich in der Natur aufhalte. Ich erkläre es mir so, dass die Pflanzen ebenso unsere negativen Gefühle in Wohlgefallen transformieren, wie sie auch giftiges Kohlendioxid in Sauerstoff umwandeln können, weshalb das Umarmen der Bäume auch keine schlechte Idee darstellt.

Die japanische Vorliebe für den Wald fußt – so meine Vermutung – wohl auf den schamanisch orientierten Shintoismus, der davon ausgeht, dass die Natur beseelt ist.  

Waldbaden ist jedoch kein mythologisches Wandern, sondern eher ein  “Fallenlassen” und  ein “Sich-Selbst-Vergessen” in die Natur des Waldes, wohingegen die von mir favorisierte Form der Naturbegehung ein absichtsvoller Vorgang ist, der uns mit dem vertraut macht, was wir noch nicht kennen und dessen Voraussetzung auch das Bewusstsein der Trennung von Mensch und Natur darstellt. Der Wald wird zur Projektionsfläche des Individuums.

Franz Sternbald wird mir dabei  zum Vorbild. Ludwig Tieck erzählt uns in seinem Roman  “Franz Sternbalds Wanderungen” wie der Protagonist die Relevanz der Außenwelt, die er durchwandert,  nur insofern wahrnimmt, als dass sie ihm bisher unerschlossene Gebiete seines Ichs offenbart. : “Das Ich bildet in diesem Roman den wahren Schauplatz der Geschehnisse, auf dem die Phänomene der empirischen Welt in ästhetisch verwandelter Form erscheinen. So ist die stimmungserfüllte Naturszenerie vorwiegend Seelenlandschaft, Projektion von Sternbalds jeweiliger Gemütslage. Über seine zahllosen Reiseeindrücke bemerkt der Protagonist, dass sie ‘mit goldenem Schlüssel die Kammern unseres Geistes eröffnen, und uns die Schätze zeigen, die wir selbst noch nicht kannten. So entsteht ein (…) wohltuender Umgang mit uns selbst.” (Mayer, Gerhart: Der deutsche Bildungsroman. Von der Aufklärung bis zur Gegenwart. Stuttgart 1992, S. 33)

Wenn ich also wandere, dann entdecke ich unbekannte Seiten meines Selbst. Ich nähere mich dem, was mich ausmacht, jenseits der vielen Gesellschafts-Masken, die ich trage. Das kann zutiefst beglückend sein, wobei ein eingeschobenes Waldbad dies noch verstärken kann. Insofern nehme ich den japanischen Trend gerne auf (zumal ich das sowieso schon immer getan habe) und wechsle bewusstseinsmäßig zwischen Selbst-Auflösung und Antinomismus bei meinen Wanderungen hin und her. Chaosmagie eben!

Weiterlesen: Mythologisch Wandern. 1. Teil und Mythologisch Wandern. 2. Teil

PDF Creator    Sende Artikel als PDF   

Fischreiher und die romantische Philosophie!

100320151180

Ruth Meisners Fischreiher, die jetzt als Nachguss im Stadtpark in Hannover stehen, waren ursprünglich für die Maschseequelle in Hannover gedacht.

Glück gehabt: Wenn sie dort nämlich stehen würden, wäre meine ganze  kurzweilige Interpretation der Figurengruppen am Maschsee, die ich im Gedankenspiel als begehbare Illustrationen zu Nietzsches Zarathustra ansehe,  nicht annähernd logisch nachvollziehbar gewesen.

Schließlich halte ich es von Zeit zu Zeit wie der Protagonist von Ludwig Tiecks Bildungsroman “Franz Sternbalds Wanderung”, der die Vorgänge im eigenen  Ich auf die Außenwelt in einer ästhetisch verwandelten Form projiziert , die dann

“mit goldenem Schlüssel die Kammern unseres Geistes eröffnen, und uns die Schätze zeigen, die wir selbst noch nicht kannten. So entsteht ein (…) wohltuender Umgang mit uns selbst.” (Thalmann, Hrsg., Bd. 1, München o. J., S.865 f.)

Momentan haben Fischreiher bei mir im Außen nichts zu suchen, dachte ich zumindest, bis ich im Vogelorakel-Buch von Harald Knauss lesen musste, dass Kraniche, die ich mal ganz kreativ und zoologisch nicht ganz korrekt als Synonym für die Fischreiher annehme,  in sich zwei anscheinend widersprüchliche Eigenschaften vereinigen. Sie stehen gerne auf einem Bein, weswegen sie einen Menschen gleichen, der innehält, um die Welt zu bedenken, gleichzeitig sind sie durch ihrem Vogelzug  in der bildenden Kunst zum Inbegriff der romantischen Sehnsucht geworden.

Und so stelle ich fest, dass der Kranich letztendlich  das  adäquate schamanische Helfertier für eine romantisch inspirierte Philosophin darstellt. Damit fühle ich mich gut charakterisiert und finde Bestätigung darin,  Begegnungen, Erlebnisse und Fundstücke  auf Spaziergängen und Wanderungen als Orakel  ansehen zu können. Versucht es doch auch einmal!

PDF24    Sende Artikel als PDF   

Was bringt die Zukunft?

Scheibensieben

Natürlich kann man sich zu jeder Zeit des Jahres mit Kaffeesatzlesen und sonstigen Orakeln beschäftigen; die Rauhnächte bieten uns aber eine zeitlich-räumliche Qualität, die solche introperspektivischen Beschäftigungen fördert.

Wie gerne würde ich euch hier im Blog von hüpfenden Lichtelfen erzählen, doch – ich kann es nicht beschönigen – mein Orakel-Ergebnis war verheerend düster.
Über meinen Kartenbild schwebte Lady Frieda Harris finstere Sechs der Kelche (“Enttäuschung”)  und der weitere “Untergang”, der sich vor mir ausbreitete, konkludierte in der Scheiben-Sieben.

Hajo Banzhaf schreibt dazu:

“Die Karte reflektiert einen Zustand des Zerfalls; nach der Morgenröte der Sechs Scheiben ist der Hintergrund der Sieben jetzt zu einer Brutstätte des Verderbens verkommen. (Es folgt ein Crowley-Zitat …) Abgeschnitten vom Wachstum und von der Vegetation erkennen wir eine blauviolette Schattenwelt, in der schwarze Pflanzenskelette anstelle von Früchten die sieben bleiernen Todesscheiben des Saturn hervorbringen, Symbol für das Unheil ohne Ende oder  unglückliches Ende, das keine Erlösung bringt.”

Ach, fällt mir ein, habe ich nicht irgendwo im Internet gelesen, dass der Herrscher des Jahres 2014 der Saturn sein soll?

Und so fühle ich mich – quasi schon vorauseilend – wie der leidende König Anfortas, der, umgeben von Ödnis und Einsamkeit, nicht wirklich leben, aber auch nicht sterben kann, derweil er von schrecklichen Schmerzen geplagt wird. Selbst der Gral schafft ihm keine Linderung.

Wenn der Saturn – so berichtet uns Wolfram von Eschenbach – seinen höchsten Stand erreicht hat, verschlimmert sich – auch das erstaunt nun nicht mehr – Anfortas Zustand. Er wird vom inneren Frost gepeinigt, der in seiner Umgebung Schnee im Sommer fallen lässt.

“Es gibt kein richtiges Leben im falschen”,

sagte einst Adorno. Und so ist auch Anfortas eine Genesung von seiner Pein versagt.

“Entfremdung” überall. Die Neonreklame der Großstadt blendet uns grell und treibt uns an, uns zu betäuben und uns eben nicht die richtige Frage zu stellen, die im 21. Jahrhundert die  nach dem richtigen Leben sein muss.

Doch irgendwann – wir kennen schließlich die Grals-Historie – wird Parzival heranreiten  und die Worte finden, die Anfortas von seinen Leiden erlösen werden.

Soweit ist die Handlung aber noch nicht gediehen. Vorerst, im Jahre 2014,  bringt die Gefolgschaft den König zum See Brumbane, der in der Nähe der Gralsburg liegt. Die wohlriechende Lüfte über dem See sollen den üblen Geruch seiner Wunde vertreiben.

Die Trübnis, die das Orakel bei mir hervorbrachte, wurde  jedoch nicht durch das Element Wasser, sondern durch Äther, genauer gesagt durch das Hören des philosophischen Radios hinweggeblasen.

Prof. Dr. Bolz widersprach Adorno, verwies stattdessen auf die Spielräume des Ichs, die einen – auch angesichts von aggressiven Neofeudalismus  (meine Worte) noch bleiben  und sprach sich für eine positiv besetzte Bürgerlichkeit aus. Nicht jeder muss, angesichts der uns umgebende Zustände, zum Bohemian oder zum Revolutionär werden.

Nachdem ein Hörer dies mit “Tue deine Pflicht!” zusammenfasste, widersprach der Philosoph  zwar nicht,sagte aber, dass er es lieber anders ausgedrückt haben wolle, nämlich so:

“Tu das, was du tust, von ganzem Herzen und auch leidenschaftlich.”

Und dies erinnert mich wiederum an:

“Tu was du willst, ist das ganze Gesetz. Liebe unter Willen.”

Wer sagte dies gleich noch?

Aleister Crowley. Und so habe ich, zugegebenermaßen nach einigen mühevollen Gedankenkonstrukten,  meine freudvolle Erwiderung auf den finsteren Orakelspruch gefunden. Die Zukunft kann kommen! Die Lichtelfen fliegen wieder.

Schornsteinfeger

PDF Drucker    Sende Artikel als PDF