Alles erledigt und offen für das Neue! 

EH, Mischmaterialien, 29 x 39.5 cm, Rauhnächt 2017/18

Die Weihnachtstage habe ich im Kreis meiner Familie verbracht. Endlich war Zeit, um die Serie meiner Blogbeiträge über meine Rumänien-Rundreise fertigzustellen. Die Zeit der Dunkelheit gab auch genug Gelegenheiten, um sich mit Freunden und Bekannten zu treffen. Bücher konnten gesichtet werden und ich stellte fest, dass, selbst wenn für ein halbes Jahr der Kontakt zur Außenwelt abreißen würde, ich genug zu lesen und zu bedenken hätte.

Die Neujahrskartenlegung bestätigte mir das, was ich ohnehin schon wusste, führte es mir aber noch einmal eindringlich vor Augen. Diesmal nutzte ich das an das Crowley-Tarot  angelehnte “Black Flame Tarot“.

“Alles erledigt und offen für das Neue! “ weiterlesen

Wochenrückblick im Zeichen der Wintersonnenwende

Julkind. Mixed Media, 29,7 x 42

Was für eine merkwürdige Woche. Am Montag fühlte ich mich noch fit, jedoch im Vorfeld schon gestresst von den vielen bevorstehenden Terminen. Am späten Nachmittag überfiel mich dann ein Krankheitsgefühl mit Schüttelfrost und ich lag nur noch auf dem Sofa. Immerhin schaute ich mir noch eine  Reportage über Venedig an, die aktuell noch in der Arte-Mediathek zu finden ist (hier).

Am Dienstag stand die Regionsversammlung an, in der ich mich, trotz fortgesetzten Unwohlseins, quälte, schließlich war ich, innerhalb unserer Fraktion, diesmal diejenige, die die Haushaltsrede (hier) halten sollte. Wir sind ja nur zwei gewählte Vertreter unserer rein kommunal aufgestellten Wählergemeinschaft und wechseln uns  mit dieser Aufgabe ab.

Nun ja …  man darf ja durchaus andere politische Meinungen vertreten als ich, jedoch sollte man, das ist meine feste Überzeugung, gerade im öffentlichen Rahmen einen gewissen Anstand bewahren, wozu eben auch gehört, sich die Reden der anderen Fraktionen in Ruhe anzuhören und nicht durch laute Zwischenrufe, störende Privatgespräche oder durch das demonstrative Verlassen des Saals zu torpedieren. Das macht mich  traurig, zeigt es doch, dass in unserer sogenannten Demokratie mittlerweile eine faire Debattenkultur nicht mehr vorhanden ist und dass gerade diejenigen, die sich hier als moralisch überlegen ausgeben,  dringenden Lernbedarf aufweisen.  In der anschließenden “Diskussion” der Haushaltsreden zeigte sich, dass der Inhalt unserer Rede scheinbar überhaupt nicht verstanden wurde, warf man der AFD und uns, von Seiten einer SPD-“Kollegin” nämlich, “unerträgliche deutschtümelnde Arroganz” vor und ein anderer SPDler las daraufhin  Schlicht-Prosa (wohl aus den sozialen Netzwerken entnommen) vor, in der das multikulturelle Erbe der Weihnachtsgeschichte betont wurde. So ist das eben: Es reicht schon aus, die Probleme der Jetzt-Zeit nur zu benennen, um als “rassistisch”  gebrandmarkt zu werden. Der mediale Beifall ist den so Handelnden dabei auch noch sicher, die im Rausch der scheinbaren moralischen Überlegenheit  nicht bemerken, dass sie sich längst zu Steigbügelhaltern des Totalitarismus haben degradieren lassen. “Wochenrückblick im Zeichen der Wintersonnenwende” weiterlesen

Die letzte Rauhnacht dieses Winters

Mit der Nacht vom 5. auf den 6. Januar enden nach meiner Zählung die Rauhnächte. Frau Percht zieht mit ihrer Wilden Jagd ein letztes Mal durch die Nacht, während wir uns in dieser magischen Zeitenwende zur Besinnung noch einmal in uns zurückziehen. Draußen ist es kalt. Der Schnee legt eine weiße Schicht auf die Erde, die alles was häßlich ist, verbirgt. Stillstand und Ruhe ist nun angesagt. Es lässt sich nicht viel bewegen und man ist gut daran beraten, zu Hause zu bleiben. Der Frost lässt die Landschaft erstarren und die Sturmflut bringt Zerstörung, kann aber auch Kinder glücklich machen, schließlich musste ich heute lesen, dass auf Langeroog unzählige Überraschungseier an Land gespült wurden, die leider aber nicht nur einen Kinder-Traum erfüllen, sondern auch eine  Gefahr für das sensible Meeres-Ökosystem darstellen.

Aus dem zyklischen weiblichen Kreislauf bricht nun die lineare männliche Kraft heraus, die sich, noch in der Gestalt des Neugeborenen gefangen, später zum jugendlichen Toren und zum Ritter entwickeln wird, der sich gegen die eigene Natürlichkeit auflehnt und der der eigenen Vergöttlichung entgegenstrebt um schließlich – am Ende des Jahres – zu erkennen, dass der Gral, der gesucht wird, bei den Müttern liegt. Die eigene Zielstrebigkeit wird durch diese Erkenntnis mit der neu gewonnen Empathie-Fähigkeit erhöht, die im Christentum Nächstenliebe und bei Wolfram von Eschenbach Mitleid heißt. Schopenhauer nennt es Herzensgüte.

In Runen ausgedrückt ist es die Vereinigung von Tiwaz und Othala. In Tiwaz ist gleichzeitig Isa enthalten, was für das erwachende Ich-Bewusstsein und die Isolation vom natürlichen Universum steht, was wiederum Voraussetzung für dessen Meisterung ist.

Der Jahreskönig stirbt und wird zur nächsten Wintersonnenwende neu geboren und wir werden uns auch in 12 Monaten erneut wieder in uns zurückziehen , um danach wohlgemut der Kraft der aufsteigenden Sonne folgen zu können.

Mein Facebook-Freund Wolfgang Mumpi Wittek fotografierte diese bizarren Bilder von im Eis erstarrten Kreaturen, die an die weihnachtliche Ikonographie des viktorianischen Englands erinnern.

 

Auch Lewis Carrolls  “Alice im Wunderland”  und “Alice hinter den Spiegeln” ist dann  nicht mehr weit.

Abschließend möchte ich meine kleine Betrachtung mit einem deutschen Gedicht beenden. Es behandelt das Sujet des Werwolfes und passt gut in diese Zeit, schließlich sollen sich, der Überlieferung nach, zauberkundige Menschen, die einen Teufelspakt geschlossen haben, in den Rauhnächten zu Werwölfen verwandeln.  Der Spaß des Reims verbindet sich hier mit morbiden und grotesken Schrecken, was genau die Grundhaltung  zu sein scheint, die auch den viktorianischen Nonsens ausmacht.

 

Der Werwolf

 

Ein Werwolf eines Nachts entwich

von Weib und Kind und sich begab

an eines Dorfschullehrers Grab

und bat ihn: Bitte, beuge mich!

 

Der Dorfschulmeister stieg hinauf

auf seines Blechschilds Messingknauf

und sprach zum Wolf, der seine Pfoten

geduldig kreuzte vor dem Toten:

 

“Der Werwolf” – sprach der gute Mann,

“des Weswolfs, Genitiv sodann,

dem Wemwolf, Dativ, wie man’s nennt,

den Wenwolf, – damit hat’s ein End.”

 

Dem Werwolf schmeichelten die Fälle,

er rollte seine Augenbälle.

Indessen, bat er, füge doch

zur Einzahl auch die Mehrzahl noch!

 

Der Dorfschulmeister aber mußte

gestehn, daß er von ihr nichts wußte.

Zwar Wölfe gäb’s in großer Schar,

doch “Wer” gäb’s nur im Singular.

 

Der Wolf erhob sich tränenblind –

er hatte ja doch Weib und Kind!!

Doch da er kein Gelehrter eben,

so schied er dankend und ergeben.

 

(von Christian Morgenstern)

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Der Gang auf dem Berg

Jetzt sind ja die Rauhnächte. Nach den meisten Überlieferungen beginnen sie am 25.12; in einigen anderen schon mit der Wintersonnenwende am 21.12. Die Zeitqualität der Rauhnächte, die von Stille und Rückzug geprägt sind, ist besonders stark direkt nach den Weihnachts-Festtagen spürbar, wo alle vorweihnachtliche  Hektik von uns abfällt. Nun reitet Wotan mit dem Heer der Toten durch die Lüfte und auch Frigga oder auch Frau Holle führt ein Heer der ungeborenen Seelen, die auch Heimchen genannt werden, über den dunklen Nachthimmel.

Und während  meine Nachbarn lautstark   “Dämonen”  von solcher Art durch laute Silvesterknaller zu vertreiben trachten, zelebriere ich den Altjahrsabend, indem ich all das verabschiede, was ich nicht mehr benötige, was ich los werden will, was nicht mehr zu mir gehört, um dann einen Blick in die Zukunft zu wagen und die empfangende Botschaft gegebenenfalls so zu verändern, als dass sie eine Wachstums-Perspektive für die kommenden Monate  für mich bietet. Daraus ergibt sich  vielleicht eine Frage, die ich am Neujahrestag mit auf meine traditionelle Wanderung nehmen kann. Dabei geht es hinauf auf dem Berg.  Bei mir ist das der Brocken, der mystische Berg des Harz-Gebirges. Das ist der Wohnplatz der Götter. Im Nebel und in den Wolken lassen sich wundersame Geister erahnen und wer weiß, vielleicht sehe ich das Brockengespenst und noch viel mehr.

walhall(Illustration aus Siegfried A. Kummers Runen-Magie. Dresden 1933)

Lies auch hier: Neujahrswanderung

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Was bringt die Zukunft?

Scheibensieben

Natürlich kann man sich zu jeder Zeit des Jahres mit Kaffeesatzlesen und sonstigen Orakeln beschäftigen; die Rauhnächte bieten uns aber eine zeitlich-räumliche Qualität, die solche introperspektivischen Beschäftigungen fördert.

Wie gerne würde ich euch hier im Blog von hüpfenden Lichtelfen erzählen, doch – ich kann es nicht beschönigen – mein Orakel-Ergebnis war verheerend düster.
Über meinen Kartenbild schwebte Lady Frieda Harris finstere Sechs der Kelche (“Enttäuschung”)  und der weitere “Untergang”, der sich vor mir ausbreitete, konkludierte in der Scheiben-Sieben.

Hajo Banzhaf schreibt dazu:

“Die Karte reflektiert einen Zustand des Zerfalls; nach der Morgenröte der Sechs Scheiben ist der Hintergrund der Sieben jetzt zu einer Brutstätte des Verderbens verkommen. (Es folgt ein Crowley-Zitat …) Abgeschnitten vom Wachstum und von der Vegetation erkennen wir eine blauviolette Schattenwelt, in der schwarze Pflanzenskelette anstelle von Früchten die sieben bleiernen Todesscheiben des Saturn hervorbringen, Symbol für das Unheil ohne Ende oder  unglückliches Ende, das keine Erlösung bringt.”

Ach, fällt mir ein, habe ich nicht irgendwo im Internet gelesen, dass der Herrscher des Jahres 2014 der Saturn sein soll?

Und so fühle ich mich – quasi schon vorauseilend – wie der leidende König Anfortas, der, umgeben von Ödnis und Einsamkeit, nicht wirklich leben, aber auch nicht sterben kann, derweil er von schrecklichen Schmerzen geplagt wird. Selbst der Gral schafft ihm keine Linderung.

Wenn der Saturn – so berichtet uns Wolfram von Eschenbach – seinen höchsten Stand erreicht hat, verschlimmert sich – auch das erstaunt nun nicht mehr – Anfortas Zustand. Er wird vom inneren Frost gepeinigt, der in seiner Umgebung Schnee im Sommer fallen lässt.

“Es gibt kein richtiges Leben im falschen”,

sagte einst Adorno. Und so ist auch Anfortas eine Genesung von seiner Pein versagt.

“Entfremdung” überall. Die Neonreklame der Großstadt blendet uns grell und treibt uns an, uns zu betäuben und uns eben nicht die richtige Frage zu stellen, die im 21. Jahrhundert die  nach dem richtigen Leben sein muss.

Doch irgendwann – wir kennen schließlich die Grals-Historie – wird Parzival heranreiten  und die Worte finden, die Anfortas von seinen Leiden erlösen werden.

Soweit ist die Handlung aber noch nicht gediehen. Vorerst, im Jahre 2014,  bringt die Gefolgschaft den König zum See Brumbane, der in der Nähe der Gralsburg liegt. Die wohlriechende Lüfte über dem See sollen den üblen Geruch seiner Wunde vertreiben.

Die Trübnis, die das Orakel bei mir hervorbrachte, wurde  jedoch nicht durch das Element Wasser, sondern durch Äther, genauer gesagt durch das Hören des philosophischen Radios hinweggeblasen.

Prof. Dr. Bolz widersprach Adorno, verwies stattdessen auf die Spielräume des Ichs, die einen – auch angesichts von aggressiven Neofeudalismus  (meine Worte) noch bleiben  und sprach sich für eine positiv besetzte Bürgerlichkeit aus. Nicht jeder muss, angesichts der uns umgebende Zustände, zum Bohemian oder zum Revolutionär werden.

Nachdem ein Hörer dies mit “Tue deine Pflicht!” zusammenfasste, widersprach der Philosoph  zwar nicht,sagte aber, dass er es lieber anders ausgedrückt haben wolle, nämlich so:

“Tu das, was du tust, von ganzem Herzen und auch leidenschaftlich.”

Und dies erinnert mich wiederum an:

“Tu was du willst, ist das ganze Gesetz. Liebe unter Willen.”

Wer sagte dies gleich noch?

Aleister Crowley. Und so habe ich, zugegebenermaßen nach einigen mühevollen Gedankenkonstrukten,  meine freudvolle Erwiderung auf den finsteren Orakelspruch gefunden. Die Zukunft kann kommen! Die Lichtelfen fliegen wieder.

Schornsteinfeger

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF