Alles erledigt und offen für das Neue! 

EH, Mischmaterialien, 29 x 39.5 cm, Rauhnächt 2017/18

Die Weihnachtstage habe ich im Kreis meiner Familie verbracht. Endlich war Zeit, um die Serie meiner Blogbeiträge über meine Rumänien-Rundreise fertigzustellen. Die Zeit der Dunkelheit gab auch genug Gelegenheiten, um sich mit Freunden und Bekannten zu treffen. Bücher konnten gesichtet werden und ich stellte fest, dass, selbst wenn für ein halbes Jahr der Kontakt zur Außenwelt abreißen würde, ich genug zu lesen und zu bedenken hätte.

Die Neujahrskartenlegung bestätigte mir das, was ich ohnehin schon wusste, führte es mir aber noch einmal eindringlich vor Augen. Diesmal nutzte ich das an das Crowley-Tarot  angelehnte “Black Flame Tarot“.

“Alles erledigt und offen für das Neue! “ weiterlesen

Alltagszaubereien

Gestern ging es, zusammen mit einer Freundin, zum Völkerkundemuseum in Hamburg. Wir waren extra wegen der dort stattfindenen Sonderausstellung über “Kubas afrikanische Geister” angereist und verloren uns schon bald in der Betrachtung der afro-kubanischen Objekten, die überwiegend magisch bespielt worden sind.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 30.04 und zeigt 600 Exponate des Santeria und Palo Mayombe Kultes, die aus der hauseigenen Sammlung sowie dem Soul of Africa-Museum, das wir gerne auch noch einmal besuchen wollen, stammen.

Zur Einstimmung auf den Ausstellungsbesuch hatte ich uns ein afro-brasilianisches Tarot besorgt, das sich von den westafrikansichen Göttern hat inspirieren lassen, die über den Sklavenhandel den Weg in die Neue Welt gefunden und sich dort mit christlich-indianischen Einflüssen zu einer synkretischen Religion verbunden haben. Man kann hier sicherlich kritisieren, dass die Glaubenspraktiken der afro-amerikanischen Kulte, inklusive der Divinationspraktiken, rein gar nichts mit der Tradition des Tarots zu tun habent, allerdings steht im zugegebenermaßen nicht sehr umfangreichen beigelegten Büchlein, dass es sich hier nur um eine Inspiration handelt und so kein Anspruch auf eine irgendwie geartete Authentizität erhoben wird. Der würde ich sowieso kritisch gegenüberstehen, zumal ich es ablehne, irgendwelchen religiösen Regeln, die von anderen erdacht worden sind, zu folgen, schließlich ist jede/r sein eigener Gott/seine eigene Göttin.

Als spielerische Annäherung zog meine Freundin die Karte die Hohepriesterin, die im vorliegenden Tarot der Orisha Nana Buruku zugeodnet wird. Sie ist die Urmutter, die aus dem zähen Schlamm neues Leben erschaffen kann und so beständig Altes zu Neuem verwandelt. Sie stapft durch die Zeiten, fegt mit ihrem Besen weg, was fort muss, hält an, was zu schnell ist und tanzt sich ganz langsam aus dem Ozean heraus, um als Regen die Erde neu zu befruchten.

In der Ausstellung fanden wir sie nicht vor, dafür aber Osain, der als Orisha der Wälder die Karte des Gehängten zierte. Als Fetischobjekt ist er als gehörnter Betonkopf, der für die Einweihung eines Priesters hergestellt wurde, vorhanden. Er wurde jedoch niemals spirituel genutzt, wie uns ein Täfelchen erklärt. Wie solche Fetische aussehen, wenn sie in religiösen Ritualen verwendet werden, kann man an den Köpfen sehen, die in der Vitrine daneben stehen und sichtbar mit Blut und Wachs beschmiert sind und so eine dunkle Farbe angenommen haben.

Die gezogene Tarotkarte zeigt Osain, wobei der Blick von oben, also wahrscheinlich vom Baumwipfel aus, auf ihn gerichtet ist. Er schreitet tänzerisch mit einem Zepter und einer Kalebasse, wohl als Symbole der Synthese von weiblicher und männlicher Macht, durch die Wälder, die mit ihren heilerischen, tödlichen und ekstatischen Ingredienzien, vielfältige Veränderungen des eigenen Blickwinkels ermöglichen, wie es eben auch durch den “Gehängten” im traditionellen Tarot ausgedrückt wird.

Ein Bild von Osain ziert übrigens die Wand meiner Wohnung. Es ist ein frühes Bild von mir, was ich in Gambia gemalt habe. Mit Osain selbst und der Energie, die er verkörpert, beschäftigte ich mich lange nicht mehr. Vielleicht ist die magische Synchronität, die ich gestern erlebte, der Ruf, ihn als wilder Mann oder als wilde Frau in die Wälder zu folgen, um zu verändern, was der Veränderung bedarf?

Ein weiteres Bild von Osain:

Nachdem wir uns auf diese Art und Weise in der Ausstellung vielfältige Anregungen für Alltagszaubereien geholt hatten, besuchten wir die Bibliothek des Museums, die wunderbar altertümlich daher kommt. Ein Vater erklärt dort seinem Sohn, dass das hier aussieht “wie bei Harry Potter” und wirklich stehen u.a. auch die Harry Potter-Bücher im – auf zwei Regalwänden – platzierten Hexenarchiv, dessen Literatur u.a. den Bogen zwischen der neuheidnischen Gegenwart und der magischen Praxis verschiedener Religionen, wie sie im Museum nicht nur in Bezug auf Kuba, sondern auch in den Kontexten anderer Ethnien präsentiert wird, spannt. Leider fehlt aktuelle Literatur, zumindest sahen wir sie in der Kürze der Zeit nicht.

Das Restaurant im überbauten Innenhof des Museums heißt “Okzident”, bietet aber vorwiegend orientalische Köstlichkeiten. Die schrillen Stimmen der anderen Gäste lassen uns zur Darstellung des arktischen Schamanismus mit Rahmentrommeln und obskuren Darstellungen von Tiergeistern flüchten. Die Südseemasken, obwohl im spärlich beleuchteten Raum mit Natursound als Hintergrund präsentiert, entführen uns in tropische Wälder, die uns aber weniger düster erscheinen, als die Fetische des kubanischen Santeria-/Palo-Kultes. Zwergenhaft, verschwitzt und spöttisch lächeln sie einen an, bevor wir, auf diese Art von ihnen begleitet, ein Langhaus der Maori bestaunen dürfen.

Wir durchqueren Westafrika, um uns dann mit den Schönheitsidealen der Afrikaner vertraut zu machen und das alles in einem herrlich historischen Gebäude von 1911. So kann ich bei der Besucherbefragung, die gerade durchgeführt wurde (Evaluation ist schließlich alles!) nur Positives berichten. Doch meine Geschichten sind hier nicht gefragt, stattdessen kreuze ich lachende Smilies an, derweil meine Freundin zwischen altägyptischen Mumien verschollen geht.

Fünf Stunden waren wir nun im Museum und die Zeit verging uns wie im Fluge, wofür Nana Buruku danke müssen.

Danke auch Ihnen für Ihre hingebungsvolle Aufmerksamkeit! 🙂

P.S. Auf der Rückfahrt zeichnet Mo, glücklich darüber, weitgehend von grölenden Fußballfans verschont geblieben zu sein, im Zug Waldlandschaften. Natürlich.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Die Seele erwandern und in den Wäldern baden …

DSC_6304_Auf_dem_Nussberg

Meine Eltern hatten in den 70er Jahren eine Wald-Fototapete im Schlafzimmer, was ich sehr beruhigend fand. Da ich mich in meinen Teenager-Jahren aber mehr von exotischen Stränden angezogen fühlte, als von heimischen Wäldern, beschloss ich mir später zwar  auch das Wohnzimmer mit einer Fototapete zu dekorieren, jedoch sollte es nicht der deutsche Wald, sondern vielmehr der Meeresstrand unter tropischer Sonne sein: Es kam weder zum einen, noch zum anderen.  Die praktische Raufaser in weißer Farbe wurde von mir in den Folgejahren vorgezogen, derweil ich die Exotik der fernen Strände auch in der Realität kennen lernen und dabei feststellen durfte, dass die imaginären Vorstellungen meiner Jugend angenehmer waren, als die schnöden Realitäten. Und  so, um einige Erfahrungen reicher,  besann ich mich wieder auf das Eigene, nämlich dem deutschen Wald, der romantisch überhöht  in der deutschen Seele schlummert und beständig darauf wartet, wieder neu entdeckt zu werden. Ich zumindest begann nun regelmäßig die heimischen Wälder zu besuchen und entwickelte dabei mein Konzept des mythologischen Wanderns.

Das  Tarot als eine divinatorische Technik  diente mir u.a. dabei als Inspirationsquelle. Das Tarot  kann uns zeigen, was im objektiven Universum  gerade anliegt und  was bei den Gegebenheiten, die uns momentan umgeben, die  Wahrscheinlichste zukünftige Möglichkeit darstellt. Wenn die Tarot-Karten uns jedoch mit Vorhersagen konfrontieren, die uns nicht behagen,  liegt die  Entscheidung immer bei uns, diese anzunehmen oder uns dagegen zu entscheiden und das, was wir so erschaut  haben, magisch zu verwandeln oder gar zurückzuweisen.

Ähnlich verhält es sich bei den Wanderungen. Der Wald und überhaupt die Natur  wird  zum begehbaren Orakel, das uns mit Bildern zu unseren eigenen Fragen und Anliegen versorgt. Wir reflektieren uns – kraft unseres Willens – in der Landschaft und entdecken so das eigene Unbekannte. In dem wir uns willentlich in der Landschaft spiegeln, entdecken wir unser Unbewusstes, was nichts anderes als die Möglichkeiten beschreibt, die wir in unserem Leben noch nicht verwirklicht haben. Wir  werden auf diese Art und Weise  dem, was danach ruft, materialisiert zu werden. bewusst.  In den Wäldern  begegnen wir Frau Holle, die eine märchenhafte Inkarnation von der Unterwelts-Göttin Hel darstellt, die wiederum für das Unbewusste steht. Wir verbinden uns mit ihr und mit dem, was unsere eigene Kultur- und Geschichte ausmacht und stellen fest, dass wir hier, in den deutschen Wäldern,  alles  tiefgründiger und für uns angemessener vorfinden,  als dass, was in der neumodischen Schamanen-Instant-Szene  als  exotische Spielereien verkauft wird und was von uns erst mühsam – und mit zweifelhaften Resultaten – in die eigene  kulturelle Matrix übersetzt werden muss.

Doch nach “Medicine Walks” and “Walking in your Shoes” steht schon der nächste exotische Trend  vor der Tür. In Japan, das las ich vor einigen Tagen, ist das Waldbaden, was dort Shinrin-yoku heißt, modern. Waldbaden dient  in der streng getakteten japanischen Gesellschaft dazu, Stress abzubauen. Darüber hinaus wird beim lustvollen Eintauchen in den lebendigen Organismus des Waldes kein weiteres Ziel oder gar eine Aufgabe verfolgt. Es ist vielmehr ein absichtsloses Fallenlassen in das Blätterrauschen und  ein achtsames Zulassen von dem, was Gegenwart ist.  Das erscheint mir nachvollziehbar, denn  schließlich fühle auch ich mich ruhiger und entspannter, wenn ich mich in der Natur aufhalte. Ich erkläre es mir so, dass die Pflanzen ebenso unsere negativen Gefühle in Wohlgefallen transformieren, wie sie auch giftiges Kohlendioxid in Sauerstoff umwandeln können, weshalb das Umarmen der Bäume auch keine schlechte Idee darstellt.

Die japanische Vorliebe für den Wald fußt – so meine Vermutung – wohl auf den schamanisch orientierten Shintoismus, der davon ausgeht, dass die Natur beseelt ist.  

Waldbaden ist jedoch kein mythologisches Wandern, sondern eher ein  “Fallenlassen” und  ein “Sich-Selbst-Vergessen” in die Natur des Waldes, wohingegen die von mir favorisierte Form der Naturbegehung ein absichtsvoller Vorgang ist, der uns mit dem vertraut macht, was wir noch nicht kennen und dessen Voraussetzung auch das Bewusstsein der Trennung von Mensch und Natur darstellt. Der Wald wird zur Projektionsfläche des Individuums.

Franz Sternbald wird mir dabei  zum Vorbild. Ludwig Tieck erzählt uns in seinem Roman  “Franz Sternbalds Wanderungen” wie der Protagonist die Relevanz der Außenwelt, die er durchwandert,  nur insofern wahrnimmt, als dass sie ihm bisher unerschlossene Gebiete seines Ichs offenbart. : “Das Ich bildet in diesem Roman den wahren Schauplatz der Geschehnisse, auf dem die Phänomene der empirischen Welt in ästhetisch verwandelter Form erscheinen. So ist die stimmungserfüllte Naturszenerie vorwiegend Seelenlandschaft, Projektion von Sternbalds jeweiliger Gemütslage. Über seine zahllosen Reiseeindrücke bemerkt der Protagonist, dass sie ‘mit goldenem Schlüssel die Kammern unseres Geistes eröffnen, und uns die Schätze zeigen, die wir selbst noch nicht kannten. So entsteht ein (…) wohltuender Umgang mit uns selbst.” (Mayer, Gerhart: Der deutsche Bildungsroman. Von der Aufklärung bis zur Gegenwart. Stuttgart 1992, S. 33)

Wenn ich also wandere, dann entdecke ich unbekannte Seiten meines Selbst. Ich nähere mich dem, was mich ausmacht, jenseits der vielen Gesellschafts-Masken, die ich trage. Das kann zutiefst beglückend sein, wobei ein eingeschobenes Waldbad dies noch verstärken kann. Insofern nehme ich den japanischen Trend gerne auf (zumal ich das sowieso schon immer getan habe) und wechsle bewusstseinsmäßig zwischen Selbst-Auflösung und Antinomismus bei meinen Wanderungen hin und her. Chaosmagie eben!

Weiterlesen: Mythologisch Wandern. 1. Teil und Mythologisch Wandern. 2. Teil

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Hagel – Hagalaz!

Externsteine

“Ich weiß, dass ich hing am windigen Baum
neun ganze Nächte,
vom Speer verwundet und Odin geopfert,
selber mir selbst,
an dem Baum, von dem niemand weiß, aus welchen Wurzeln er wächst.” (Havamal)

Im Tarot gibt es den Gehängten. Und von Zeit zu Zeit hängen wir – im übertragenen Sinne – alle am Baum: – wie Odin – neun Nächte lang.

Die germanischen Völker haben nämlich, laut Tacitus, in Nächten gezählt.

Jetzt wird ein Zyklus vollendet.

Ein Hagelsturm prasselt auf mich herab. Es ist die Zeit, sich selbst zu befrieden, um dann gestärkt, in eine neu erfundene Zukunft zu gehen.

Hagalaz ist auch der Hagel.

Vielleicht erinnert ihr euch noch an den Blitzhagel, der letzen Sommer über Deutschland hinwegfegte? Er hinterließ eine Schneise der Verwüstung.

All diese Hagelkristalle sind wie die unzähligen kleinen Quadrate, die sich Aleister Crowley als blaues Gitter von Lady Frieda Harris als Hintergrund auf seiner Karte des Gehängten zeichnen ließ.

Hajo Banzhaft schreibt dazu:

Die unbegrenzte Anzahl von kleinen Quadraten, von Crowley elementare Signale genannt, sind die engen, gesellschaftlichen Muster, welche den Menschen aus jeder individuellen Verantwortung entbinden, weil sie für jede schöpferische Tat schon ein Kästchen, einen gesellschaftlichen Kommentar oder eine Entschuldigung bereithalten. Zu diesen Mustern legt sich der Gehängte quer. Mit seinem Opfer und durch sein Bestreben, seinen innere Hilflosigkeit zu akzeptieren, hat er sich von seiner bisherigen Wichtigkeit losgesagt. So muss er sich nicht länger profilieren und kann sich damit von den gesellschaftlichen Zwängen befreien. Damit wird die Sicht nach innen frei für die wahren Zusammenhänge im Leben. Die Lage des Gehängten zwingt ihn, sich zu öffnen für das, was ist, gleichgültig, ob es ihm jetzt gefällt oder nicht.” (Banzhaft, Hajo: Der Crowley-Tarot, München 1998, S. 162)

Diese gesellschaftlichen Muster, die ja durchaus eine Eigendynamik entwickeln, nenne ich die Kräfte der Riesen, die uns unbewusst erscheinen, die aber ihren eigenen Gesetzen folgen. Diese Kräfte der Riesen können wir meistern, wenn wir uns mit der Kraft Lokis verbinden, der uns – quasi als Hilfe – den Fenriswolf zur Seite gestellt hat.

der Gehängte

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF