Warum wir es gestern nicht bis nach Wienhausen geschafft haben!

Ich besuchte  am Museums-Sonntag die Ausstellung „Schatzhüterin. 200 Jahre Klosterkammer Hannover“ im Landesmuseum Hannover. Letztens hatte ich davon gehört, als ich das Kloster Isenhagen (hier!) besucht hatte und die Dame, die mich durch das alte Gemäuer führte, darauf aufmerksam machte, dass einige der Repliken momentan nach Hannover ausgeliehen sind.

Vor dem Museum sind große Stellwände zu den einzelnen Klöstern, die von der Klosterkammer verwaltet werden,  aufgebaut, u.a. ist auch das Kloster Wienhausen zu sehen.

Das wollte ich gestern, im Zuge der allmonatlichen Wildfrauenhauswanderung besuchen, was aber leider nicht möglich gewesen war, da schon der Zug von Hannover nach Celle Verspätung hatte, sodass wir leider sämtliche Folgebusse, inkl. Rufbus, verpassten. Die nächste Möglichkeit der Anbindung  hätte es erst in weiteren zwei Stunden gegeben. Wir hätten dann die Führung im Kloster um 11 Uhr verpasst und hätten dort bis 14 Uhr warten müssen. Eine Rückreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln wäre auch nicht möglich gewesen, sodass ich eine Wanderung von Wienhausen nach Celle geplant hatte.  Wenn wir diese nun, aufgrund der Zugverspätung, erst  um ca. 16 Uhr angetreten hätten, wären wir am Celler Hauptbahnhof wahrscheinlich erst gegen 20 Uhr gewesen, was ich für zu spät hielt. Man sieht: Ein Ausflug in die norddeutsche Provinz, ohne Auto, kann abenteuerlich sein. Wir entschieden uns dagegen und machten stattdessen eine Rundwanderung bis nach Osterloh und zurück. Landschaftlich war dies, immer an der Aller entlang, eine schöne Wanderung, allein die Mücken und die schwüle Wetterlage machten den Weg sehr beschwerlich.

Insgesamt noch ziemlich erschöpft schaute ich mir am nächsten Morgen also die Ausstellung der Klosterkammer an, musste aber feststellen, dass die Kunstwerke nicht mit mir in Resonanz gingen, allein ein Teppich aus Wienhausen zum Tristan-Epos zog meine ungeteilte Aufmerksamkeit auf sich.  Ansonsten sprachen mich die christlichen Devotionalien nicht sonderlich an, obwohl ich ja dazu neige, in der Christus-Verehrung durchaus eine Wiederauflebung des Baldur Mythos zu sehen.

Mich zog es hinaus –  zum Vater von Baldur-Christus: Wotan. Der steht, als Denkmal von Friedrich Wilhelm Engelhard,  hinter dem Museum und blickt dabei streng auf die Niedersächsische Staatskanzlei.

Read Offline:
www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei